news

Africa Day: Frieden, Nahrungsmittel, Recht auf Gesundheit und Bildung als Forderungen für den afrikanischen Kontinent

25 Mai 2022

Afrika

Teilen Auf

Der Afrikatag fällt in diesem Jahr mitten in eine weltweite Krise - es herrscht Krieg in der Ukraine -, die nicht ohne Auswirkungen auf den afrikanischen Kontinent ist.

"Länder, die weit von Kiew und Moskau entfernt sind - allerdings nur geografisch, denn die Auswirkungen des Konflikts zeigen sich bereits - müssen einen Tribut zahlen und zwar auf außerordentliche Weise: von Kairo bis Kapstadt", schrieb Marco Impagliazzo kürzlich über die wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen des anhaltenden Konflikts. ARTIKEL

Die Besorgnis über die sich verschärfende Nahrungsmittelkrise, den langwierigen Konflikt im Norden Mosambiks und die Ausbreitung dschihadistisch motivierter Konflikte in verschiedenen Teilen des Kontinents erinnern uns daran, dass das Schicksal Afrikas nicht losgelöst von dem Europas und der Welt ist. "Die afrikanischen Gesellschaften müssen dabei unterstützt werden, Chancen für ihre Bürger zu schaffen. Es gibt zu viele Kriege und verschiedene Staaten, die in Krisen und Gewalt verwickelt sind. Da ist die Herausforderung des Terrorismus", schrieb Andrea Riccardi. ARTIKE´L (IT)

In dieser Perspektive ist das Engagement von Sant'Egidio in Afrika zu sehen, das sich in den großen Programmen wie DREAM für das Recht auf Gesundheit und BRAVO! für die Eintragung ins Melderegister, im Einsatz für den Frieden in verschiedenen Konfliktsituationen, aber auch im täglichen Engagement von Tausenden von Afrikanern zeigt, die sich in den Gemeinschaften von Sant'Egidio, die über die verschiedenen Länder des Kontinents verstreut sind, in Situationen extremer Marginalität engagieren, mit Friedensschulen, Hilfsaktivitäten für alte Menschen, Leprakranke und Flüchtlinge.