news

Ein Brief von Karol Wojtyla im Gedenken an seinen Freund Szczęsny Zachuta, der 1944 von den Nationalsozialisten getötet wurde. Jetzt wird es am Gedenkort in der Basilika St. Bartholomäus in Rom aufbewahrt

14 Juni 2022 - ROM, ITALIEN

Märtyrer

Übergabe am 15. Juni um 19.45 Uhr unter dem Vorsitz von Bischof Jan Romeo Pawlowski

Teilen Auf

Ein Brief von Karol Wojtyla an die Familie seines Freundes und Kommilitonen im Krakauer Untergrundseminar, Szczęsny Zachuta, der 1944 von den Nazis ermordet wurde, wird am 15. Juni um 19.45 Uhr von der Familie der St. Bartholomäus-Basilika auf der Tiberinseln in Rom, dem Gedenkort für die Märtyrer des 20. und 21. Jahrhunderts, übergeben.

Der handschriftliche Brief ist Wojtyłas Antwort auf die guten Wünsche, die er anlässlich seiner Ernennung zum Weihbischof von Krakau im Jahr 1958 erhielt. Er wird der St. Bartholomäus-Basilika in Rom von den Enkeln des Szczęsny Zachuta übergeben. Sein Begräbnisort ist nicht einmal bekannt.

Szczęsny war Wojtylas engster Freund - wie er selbst schreibt - während seines heimlichen Theologiestudiums, als der zukünftige Papst als Fabrikarbeiter in Solvay arbeitete. Gleichzeitig war er in der Widerstandsbewegung und in der Pfadfinderorganisation "Graue Gruppe" aktiv und half verfolgten Juden. Am 13. April 1944 wurde er von den Deutschen verhaftet und in Krakau inhaftiert, wo er wahrscheinlich erschossen wurde. Sein Name findet sich auf der Liste der am 6. Juni 1944 zum Tode Verurteilten, aber sein Begräbnisort ist unbekannt.

Seine Enkel haben darum gebeten, dass der Brief in der St. Bartholomäus-Kirche aufbewahrt wird, die "zu seinem symbolischen Grab an einem besonderen Ort wird, der von seinem Freund Johannes Paul II. dem Gedenken an die Märtyrer des 20. Jahrhunderts gewidmet wurde.

Sehr geehrte Frau und lieber Priester!
Der Brief der Mutter und des Bruders des verstorbenen Szczęsny, meines engsten Freundes während meines heimlichen Theologiestudiums, rührt mich sehr. Ich arbeitete damals als Fabrikarbeiter in Solvay und traf mich oft mit Szczęsny, meistens in der Kirche und bei dem verstorbenen Jan Tyranowski, der geistliche Begleiter der beiden. Ich erinnere mich gut an Sie und Ihre Schwester: Ich habe Sie mehr als einmal besucht. In jenen Jahren nahm die schreckliche Grausamkeit der Besatzer uns allen Szczęsny weg. Heute, da unser Herr mir erlaubt hat, hier auf Erden die Fülle des Priestertums zu erreichen, kann ich nicht umhin, an meinen liebsten Bruder zu denken, dessen Weg zum Priestertum gleich zu Beginn unterbrochen wurde.
Umso dankbarer bin ich Ihnen für den Brief, den Sie mir geschrieben haben, und für die darin enthaltenen guten Wünsche. Darin finde ich auch die Fürsprache des verstorbenen Szczęsny
Gott segne Sie

+ Karol Wojtyła, Weihbischof