Gedenken an den gekreuzigten Jesus

Teilen Auf


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das ist das Evangelium der Armen,
die Befreiung der Gefangenen,
das Augenlicht der Blinden,
die Freiheit der Unterdrückten.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Buch Jesaja 48,17-19

So spricht der HERR, dein Erlöser, der Heilige Israels: Ich bin der HERR, dein Gott, der dich lehrt, was Nutzen bringt, und der dich auf den Weg führt, den du gehen sollst. Hättest du doch auf meine Gebote geachtet! Dein Heil wäre wie ein Strom und deine Gerechtigkeit wie die Wogen des Meeres. Deine Nachkommen wären wie der Sand und die Sprösslinge deines Leibes wie seine Körner. Ihr Name wäre in meinen Augen nicht getilgt und gelöscht.

[Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart - Alle Rechte vorbehalten]

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Menschensohn
ist gekommen, um zu dienen,
wer groß sein will
mache sich zum Diener aller.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Einem Volk, das immer wieder der Versuchung erliegt, sich vom Herrn zu entfernen und andere Wege einzuschlagen, ruft der Prophet zu, dass Gott allein auf den Weg des Heiles führt: "Ich bin der HERR, dein Gott, der dich lehrt, was Nutzen bringt, und der dich auf den Weg führt, den du gehen sollst." Gott allein ist der Herr unseres Lebens. Taubheit gegenüber Gottes Wort führt zu einem bekümmerten und ungerechten Leben. Wenn wir nur auf uns selbst und unsere Überzeugungen vertrauen, werden wir erleben, wie unser Leben immer mehr in die Bitterkeit abgleitet. In diesem Abschnitt der Bibel ruft der Herr selbst in Erinnerung: "Hättest du doch auf meine Gebote geachtet! Dein Heil wäre wie ein Strom und deine Gerechtigkeit wie die Wogen des Meeres." Die Schwächsten und Armen müssen leider als Erste die durch ein egoistisches Denken hervorgerufenen Ungerechtigkeiten erleiden und den Preis dafür zahlen, dass sie verworfen und an den Rändern des Lebens sich selbst überlassen werden. Der Prophet ruft dazu auf, den Blick von sich abzuwenden und den Herrn und seine Liebe zu uns zu bemerken. Gott ist seinem Volk nahe, er begleitet es und möchte erkannt und geliebt werden. Wir haben es nötig, wieder neu auf Gottes Wort zu hören, seine Gegenwart in unserem Alltag, im Leben unserer Gemeinschaften sowie im gesellschaftlichen Geschehen zu erkennen und unsere Schritte vom Herrn auf den Weg der Liebe und des Friedens führen zu lassen. "Ich bin der HERR, dein Gott, der dich lehrt, was Nutzen bringt, und der dich auf den Weg führt, den du gehen sollst." Die Treue im Hören auf sein Wort, das in dieser Adventszeit in besonderer Fülle an uns gerichtet wird, wird unserem Leben zum Segen gereichen.