Gedenken an Modesta Valenti

Teilen Auf

GEDENKEN AN MENSCHEN, DIE IN ARMUT AUF DER STRAßE VERSTORBEN SIND

Seit mehr als 30 Jahren erinnert die Gemeinschaft Sant’Egidio an die verstorbenen Obdachlosen. Anlass war der Tod von Modesta Valenti, einer 71-jährigen obdachlosen alten Frau, die am Hauptbahnhof von Rom lebte, in dem sie nachts Zuflucht suchte, um zu schlafen.

Am 31 Januar 1983 fühlte Modesta sich schlecht als sie im Bahnhof war und die Sanitäter wollten sie nicht im Krankenwagen mitnehmen, weil sie aufgrund ihrer Lebenssituation schmutzig war und Läuse hatte. Modesta starb nach einigen qualvollen Stunden, in denen sie darauf wartete, dass sich jemand entschloss, ihr zu helfen.

Ihr Tod hat die Freundschaft der Gemeinschaft Sant’Egidio mit den Obdachlosen tief geprägt. Deswegen gedenkt die Gemeinschaft ausgehend von Modesta in Rom in allen Städten, in denen sie lebt, in einer Liturgie aller “Freunde auf der Straße”, denen die Gemeinschaft nahe stand und die ihr Leben verloren haben. In der Liturgie werden die Namen der Freunde vorgelesen und Kerzen für sie angezündet. Über die Jahre hat die Gemeinschaft mit den Obdachlosen familiäre Beziehungen aufgebaut und versucht ihre schwierigen Lebensbedingungen durch die Mensen, das Bringen von Essen und die Aufnahmezentren zu verbessern.

Das Gedenken an die Freunde, die auf der Straße leben und dort verstorben sind, hat sich von Rom aus an vielen Orte verbreitet, wo die Gemeinschaft in Freundschaft mit Obdachlosen verbunden ist und eine Kultur der Menschlichkeit in der jeweiligen Stadt aufbauen möchte.