news

Abkommen mit dem Fürstentum Monaco zur Unterstützung der humanitären Korridore

30 Mai 2018

Humanitäre Korridore

Teilen Auf

Die humanitären Korridore haben bisher eine legale und sichere Einreise von über 1.500 Kriegsflüchtlingen nach Italien ermöglicht. Nun wird das Projekt vom Fürstentum Monaco unterstützt, das ein Abkommen mit der Gemeinschaft Sant’Egidio unterzeichnet hat. Marco Impagliazzo, der Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio, sagte: „Im Angesicht des Dramas der Flüchtlinge, das leider Objekt von politischer Instrumentalisierung wird, werden konkrete Lösungen wie die humanitären Korridore benötigt, die in den vergangenen Jahren zu einem funktionierenden Modell der Gastfreundschaft und Integration geworden sind.“

Die Zusammenarbeit mit Sant’Egidio ist das Ergebnis einer Sensibilität für Migranten und Flüchtlinge durch das Fürstentum, „einem der kleinsten Staaten Europas, der sich immer für die Achtung der Menschenrechte engagiert und hilfsbereit ist für Menschen, die durch Kriege ihre Heimat verlassen müssen“, sagte Gilles Tonelli, der Außenminister und Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit des Fürstentums Monaco. „Die humanitären Korridore sind ein konkreter Vorschlag, der nicht nur in Italien umgesetzt wird, sondern auch in Frankreich, Belgien, San Marino und Andorra. Dieser Vorschlag genießt unsere ganze Wertschätzung und wird durch dieses Abkommen auch unterstützt“, sagte der Minister abschließend.