news

Ein roter Faden zwischen Italien und Tirana: Andrea Riccardi besucht die „roten Häuser“ von Sant’Egidio für psychisch Kranke

31 Kann 2018 - TIRANA, ALBANIEN

Freunde

Teilen Auf

Bei seinem Albanienbesuch hat Andrea Riccardi nach der Eröffnung des ersten Dante-Alighieri-Zentrums für die Förderung der italienischen Sprache und Kultur die „roten Häuser“ besucht. Es ist eine Einrichtung der Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit dem albanischen Gesundheitsministerium, in der 18 psychisch Kranke leben, die seit vielen Jahren mit der Gemeinschaft befreundet sind.

Andrea kannte die Bewohner schon, als sie noch in der Psychiatrie von Tirana lebten, die vor sechs Jahren durch den von der Gemeinschaft eingebrachten Alternativvorschlag der Gemeinschaft geschlossen wurde, durch den diese neuen Häuser errichtet wurden. Mit Sympathie und Freundschaft haben die Bewohner Andrea Riccardi berichtet, wie ihr Tagesablauf aussieht und ihm auch die Aktivitäten gezeigt, die sie ausführen.

Was sind die Roten Häuser?

Es ist eine neues Modell eine menschliche und wirksame Betreuung in Würde für alle Patienten mit psychischen Problemen ermöglicht. Es ist wirklich ein Haus, keine Psychiatrie, in dem man zusammenlebt, in die alltäglichen Arbeiten einbezogen wird. Das Haus wird durch hoch spezialisiertes Personal und Ehrenamtsgruppen von Sant’Egidio betreut, die regelmäßig in die albanische Hauptstadt reisen, um das Betreuungspersonal zu unterstützen und auch Freizeitaktivitäten für die Bewohner des Hauses durchführen.


Die Roten Häuser bei YouTube

 



Ein roter Faden zwischen Italien und Tirana: Andrea Riccardi besucht die „roten Häuser“ von Sant’Egidio für psychisch Kranke
Ein roter Faden zwischen Italien und Tirana: Andrea Riccardi besucht die „roten Häuser“ von Sant’Egidio für psychisch Kranke