news

Welttag gegen Kinderarbeit. „Die Hoffnung der Kinder darf nie erstickt werden“

12 Juni 2018

kinder

Geburtenregistrierung, Bildung, Rechte: Wege zur Beendung der Ausbeutung der Schwächsten

Teilen Auf

„Alle Kinder müssen die Möglichkeit haben, in ihrer Familie zu spielen, zu lernen, zu beten und aufzuwachsen und zwar in einem harmonischen Umfeld von Liebe und Unbeschwertheit. Das ist ihr Recht und unsere Pflicht“.

Papst Franziskus, Generalaudienz am 12. Juni2013

Die Liste der Leiden, die unsere Welt den Kleinsten zufügt, ist lang:

-          Kinderarbeit

-          Keine Gesundheitsfürsorge

-          Keine Schulbildung

-          Sexuelle Ausbeutung

-          Häusliche Arbeit

Nach Daten von UNICEF sind 150 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren von Kinderarbeit betroffen, in den ärmeren Ländern sind es fast ein Viertel der Kinder. In Afrika besuchen 30 Millionen Jungen und Mädchen keine Schule. Viele Familien können nämlich das Schulgeld nicht bezahlen.
Daten von UNICEF
Dazu kommt noch, dass viele dieser Kinder offiziell „nicht existieren“. Nach Berechnungen sind 30% der Kinder weltweit (in Afrika ist die Quote teilweise doppelt so hoch) nicht beim Einwohnermeldeamt registriert. Weder bei der Geburt noch später wird die Registrierung vorgenommen, weil die Kosten für ihre Familien zu hoch sind. Diese Tatsache, dass sie offiziell „nicht existent“ sind, führt dazu, dass sie oft verschiedenen Arten von Missbrauch ausgesetzt sind.

Weltweit arbeitet Sant’Egidio jeden Tag, um diese Plage zu beheben und fördert die Geburtenregistrierung der Kinder in den armen Ländern durch das BRAVO!-Programm. Durch die Schulen des Friedens oder Patenschaften möchten wir auf das Bedürfnis antworten, ihnen einen Namen, eine Würde und das Recht zu geben, als Person zu existieren.