news

Humanitäre Korridore, weitere 139 Flüchtlinge vom Horn Afrikas sind angekommen: heute ist es möglich zu schützen, aufzunehmen und zu integrieren

27 Juni 2018 - ROM, ITALIEN

ÄthiopienHumanitäre Korridore

Teilen Auf

„Heute verstummen in Italien und Europa die polemischen Stimmen zum Thema Immigration, stattdessen sprechen die Fakten, nämlich die Tatsache, dass Italien mit Vertretern auf höchster Ebene der Regierung, Verwaltung, dem Außen- und Innenministerium, sowie mit Verbänden, Kirchen und Bewegungen des Landes mit normalen Menschen heute denen internationalen Schutz gewähren möchte, die sich in einer humanitären Notlage befinden", das sagte der Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio, Marco Impagliazzo, in Bezug auf die humanitären Korridore am Flughafen Fiumicino bei der Begrüßungszeremonie für die Flüchtlinge, die auf der Durchreise in Rom gelandet sind. Es handelt sich um 134 Eritreer und 5 Somalier, von denen 56 Kinder unter 14 Jahren sind.

„Unser Land kann aufnehmen, schützen und integrieren. Diese Botschaft wird heute in Fiumicino verkündet. Auch der Präfekt Gerarda Pantalone (der in Fiumicino anwesend war) sagte, dass ihr ein Zuhause bekommen und nicht in Flüchtlingsunterkünfte für Asylbewerber leben müsst. Ihr bekommt ein Zuhause, findet Familien, die euch ab morgen auf dem Weg der Integration in unser Land begleiten. Das wird nicht nur euch, sondern auch alle Italiener bereichern.“

Bischof Nunzio Galantino vom Sekretariat der italienischen Bischofskonferenz, der gerade zum Präsidenten der Apsa (Apostolischen Güterverwaltung des Heiligen Stuhls) ernannt worden ist, sagte: „Ich freue mich über die Aufnahme durch viele hilfsbereite Familien in Italien. Ein solches Italien wollen wir und bauen wir gemeinsam seit langer Zeit auf durch die Erfahrungen der humanitären Korridore. Es ist eine schöne Erfahrung, die uns von der sogenannten Art eines ‚Fußballfan“ befreit, die völlig nutzlos ist. Stattdessen öffnet sie unser Herz. Ich danke allen italienischen Bischöfen, die immer wieder sehr großzügige Antworten geben.“ (Ansa 27/06/2018)

 

Unterstützen Sie die humanitären Korridore:

Gemeinschaft Sant’Egidio – LIGA-Bank – IBAN DE71 7509 0300 0003 0299 99

Stichwort „humanitäre Korridore“