news

Blantyre, Genua, Pavia: Distanzen zu den Straßenkindern verringern, die Geographie der Solidarität

27 August 2018

kinder

Teilen Auf

Mehrere Hundert Straßenkinder leben in der Nähe des Marktes und im Stadtzentrum von Blantyre in Malawi; dort werden sie als lästige, unbequeme Bewohner angesehen und ausgegrenzt und vertrieben.

Das House of Friendship der Gemeinschaft Sant’Egidio im Stadtzentrum ist für sie ein Ort der Gastfreundschaft, dort werden jede Woche Duschmöglichkeiten, warmes Essen und ein sicherer Ort zum Ausruhen mit viel Freundschaft angeboten. In diesen Wochen sind die Straßenkinder vielen jungen Freunden aus Europa begegnet, die einen Sommer der Solidarität in Malawi verbracht haben.

An einem Sonntag haben 80 Straßenkinder mit den Jugendlichen von Blantyre, Genua und Pavia einen Ausflug gemacht.

Die Kleineren gingen in einen sehr schönen Park mit Spielgeräten und kleinen Zügen mitten im Zentrum, den sie normalerweise nicht betreten dürfen. Die Begeisterung bei den „Blantyre children“ war riesengroß (denn so möchten die Straßenkinder der Stadt gern genannt werden); sie haben damit auch die anderen Familie angesteckt, die mitgekommen waren. Es waren sehr unterschiedliche Kinder, doch sie haben sich vermischt und Freude gefunden beim gemeinsamen Spiel an einem so schönen Ort.

Die älteren Kinder haben einen Freizeitpark außerhalb der Stadt mit vielen Tierarten besucht. Sie waren aufgeregt, als sie die Giraffen, Zebras und Antilopen sahen. Sie stellten viele Fragen an die älteren Freunde. Dann haben sie den Tag mit verschiedenen Spielen verbracht, bei denen auch die Älteren, die auf der Straße sehr schnell erwachsen werden, wieder zu Kindern geworden sind.