news

Welttag der Alphabetisierung: Dringendes Handeln in Afrika und in den Flüchtlingslagern ist erforderlich, um Zukunft und Frieden zu garantieren

7 September 2018

BRAVOSchule des Friedens

Der Einsatz der Gemeinschaft weltweit von den Schulen des Friedens bis zur Geburtenregistrierung

Teilen Auf

„Dringendes Handeln ist erforderlich, um Millionen Kindern vor allem in Afrika und in den Flüchtlingslagern Zukunft und Frieden zu garantieren”.

Am 8. September wird der Welttag der Alphabetisierung begangen. Aus diesem Anlass richtet die Gemeinschaft Sant’Egidio einen Appell an die Regierungen, die internationalen Organisationen und allgemein an die Gesellschaften, damit die 800 Millionen Menschen, überwiegend Frauen und Kinder, nicht vergessen werden, die noch immer nicht das Grundrecht auf Bildung in Anspruch nehmen können.  

Die Lage ist besonders schlimm in Afrika und in den Flüchtlingslagern, wo größere Investitionen benötigt werden, weil – wie die UNESCO in Bezug auf das Thema in diesem Jahr betont hat – der Friede eng mit der Alphabetisierung verbunden ist, wie auch mit der Entwicklung aller Nationen.

Die Gemeinschaft Sant’Egidio setzt sich im Rahmen dieser Kampagne auf allen Kontinenten ein und wird dies noch entschiedener tun durch das BRAVO!-Programm zur Geburtenregistrierung in Afrika (ohne die das Recht auf Bildung nicht angewandt werden kann), durch Schulen des Friedens für Kinder aus den Peripherien der Welt (in denen man das Alphabet in der eigenen Sprache verbunden mit dem Zusammenleben erlernt) und den in einigen Flüchtlingslagern eingerichteten Schulen (z.B. in Uganda, im Kongo oder in Bangladesch für die Rohingya-Kinder).

Die Alphabetisierung ist der Ausgangspunkt, um Minderjährigen eine andere Zukunft anzubieten, die nie zuvor eine Schulbank gesehen haben und häufig vor dem Drama stehen, als „Kindersoldaten“ rekrutiert zu werden.

 

WEITERE INFORMATIONEN