news

Weihnachten: 60000 bei den Festessen mit den Armen in Italien und 240000 weltweit

25 Dezember 2018 - ROM, ITALIEN

Weihnachtsessen

Marco Impagliazzo: „Eine Botschaft der Hoffnung, die alle Verschlossenheit überwindet und vielen die Zukunft wiederschenkt“

Teilen Auf

„Weihnachten von Sant’Egidio mit den Armen. Ausgehend von der Basilika Santa Maria in Trastevere, wo 1982 diese Tradition begann mit einer kleinen Gruppe alter Menschen, die diesen schönsten Tag des Tages ansonsten allein verbracht hätten, ist es der Gemeinschaft gelungen, vielen verschiedenen Menschen an einem Tisch einen Platz anzubieten: Obdachlosen, Flüchtlingen, durch die humanitären Korridore nach Europa gekommenen Geflüchteten, Straßenkindern, Jugendlichen aus Brennpunktvierteln der Bidonvilles in Afrika und Lateinamerika. An Weihnachten im 50. Jahr von Sant’Egidio fanden in ca. einhundert kleineren und größeren Städten Italiens Festmähler statt (Rom, Neapel, Genua, Messina, Mailand, Bari, Florenz, Turin, Novara, Padua, Catania, Palermo, Triest, Reggio Calabria, u.a.).

„In diesen Volk vermischen sich der Helfende mit dem, der Hilfe erfährt“, sagte der Präsident der Gemeinschaft, Marco Impagliazzo, „eine große Familie, in der es einen Platz für alle gibt. Die große Beteiligung in diesem Jahr beweist, dass man eine Antwort geben kann auf eine Kultur der Resignation und Verschlossenheit, die teilweise dominant erscheint, dass man vielen die Hoffnung auf eine gemeinsam aufbaubare Zukunft wiederschenken kann.“

Die Solidarität ist beachtlich gewachsen: mehr Ehrenamtliche möchten helfen, nicht nur beim Dienst während der Vorbereitung oder durch Bedienen bei den Festmählern, sondern auch indem sie die Armen kennenlernen, die während des ganzen Jahres Freude der Gemeinschaft sind. In Santa Maria sprach beim abschließenden Grußwort, das die Geschenke begleitet (die alle „personalisiert sind“, das alle Geladenen bekannt sind), der Pfarrer Don Marco Gnavi und auch der Nuntius des Heiligen Stuhls in Italien, Erzbischof Emil Paul Tscherrig: „Ich bringe euch den Segen von Papst Franziskus, der spirituell hier bei euch ist. An diesem Weihnachten hat er uns daran erinnert, dass wir alle denselben Vater haben: daher sind wir alle Geschwister, damit ein Jahr des Friedens kommen möge.“