news

PHILIPPINEN, Sant’Egidio: Trauer über das Attentat, der Friedensdialog darf nicht aufhören

28 Januar 2019

Philippinen

Teilen Auf

 

PHILIPPINEN, SANT’EGIDIO: TRAUER ÜBER DAS ATTENTAT, DER FRIEDENSDIALOG DARF NICHT AUFHÖREN

 

Die Gemeinschaft Sant’Egidio bringt ihre Trauer und Solidarität mit dem Volk und der katholischen Kirche der Philippinen zum Ausdruck nach dem schlimmen Attentat in Jolo, das viele unschuldige Opfer unter den zum Sonntagsgottesdienst versammelten Christen gefordert hat.

Diese Gewalttat gegen die zum heiligen Augenblick des Gebetes versammelten Frauen und Männer muss vollkommen und entschieden verurteilt werden. Diese blinde Gewalt möchte nur Schrecken verbreiten ausgerechnet zu der Zeit, in der sich der Süden der Philippinen bemüht, den anstrengenden Weg eines dauerhaften und stabilen Friedens einzuschlagen. Sant’Egidio war an den Verhandlungen beteiligt, die zum Friedensabkommen für die Region Mindanao geführt haben, das vor kurzem durch das Referendum ratifiziert wurde. Die Gemeinschaft wird sich weiter an der Seite der Kirche und des Volkes der Philippinen einsetzen. Der Dialog und die Versöhnung müssen fortgesetzt werden, wie es auch in den Worten der Bischofskonferenz zum Ausdruck kommt, die alle Christen in diesem schwierigen Augenblick dazu aufruft, „mutig zu sein, stark im Gebet und in der gegenseitigen Sorge umeinander“ und darin „das Böse durch das Gute zu besiegen“.

Rom, 28. Januar 2019