news

Todesstrafe ausgesetzt: Wichtiges Hoffnungssignal aus Kalifornien mit dem größten Todestrakt der Welt

13 März 2019 - VEREINIGTE STAATEN

Todesstrafe

Teilen Auf

Die Aussetzung der Todesstrafe im Bundesstaat Kalifornien wird von der Gemeinschaft Sant'Egidio mit großer Zufriedenheit begrüßt, denn aufgrund der großen Bedeutung und der angeführten Begründung ist dies eine Hoffnung, dass sie schrittweise abgeschafft werden kann. "In einer Welt, in der sich Führerschaft häufig in "Abhängigkeit" von Umfragen und wandelbaren Launen verändert hat, beweisen Kalifornien und ihre Gouverneur Gavin Newsom einen großen politischen Mut und Führerqualitäten", erklärt Mario Marazziti, der Koordinator der weltweiten Kampagne für die Abschaffung der Todesstrafe.

In Kalifornien befindet sich der größte Todestrakt der Welt mit 737 Verurteilten. Seit 1978 wurden 11 Menschen hingerichtet, während 79 Häftlinge auf natürliche Weise gestorben sind und 26 durch Selbstmord. 79 Häftlinge haben keine Möglichkeit mehr, Appelle einzureichen. Die Gemeinschaft Sant'Egidio hat mit über 20 Justizministern bei einer internationalen Konferenz am Welttag der Städte gegen die Todesstrafe in Rom am vergangenen 29. November einen Appell an den am Ende seiner Amtszeit stehenden Gouverneur Brown gerichtet, damit er alle Todesurteile umwandelt. Jetzt bringt sie ihre Zufriedenheit zum Ausdruck und beglückwünscht Gouverneur Newsom zur deutlichen Entscheidung, dass er offiziell erklärt hat, "keine Genehmigung für eine Hinrichtung erteilen zu wollen", während er im Amt ist. Er sei davon überzeugt, dass "die absichtliche Tötung irgendeiner Person immer einen Irrtum darstellt", dass das System der Todesstrafe "gescheitert" ist und "psychisch Kranke, Farbige und Menschen, die sich keine angemessene rechtliche Verteidigung leisten können, diskriminiert werden", sodass sicherlich auch unschuldige Menschen hingerichtet werden.

Gouverneur Newsom erklärte, dass die Todesstrafe "absolut, unwiederbringlich und nicht korrigierbar" sei. Mutig stellt er sich dem Widerspruch derer entgegen, die in Kalifornien das Gegenteil gefordert haben und durch den Vorschlag 66 eine Beschleunigung der Hinrichtungsprozedur durchgesetzt haben. In Übereinstimmung mit der neuen Einstellung in der katholischen Kirche, die unter den Pontifikaten von Paul VI., Johannes Paul II. und Papst Benedikt herangereift ist, wurde dann die historische Neufassung des Katechismus durch Papst Franziskus eingefügt, in der die Todesstrafe nicht mehr nur als "nicht mehr notwendig", sondern als "immer unzulässig" bezeichnet wird.

Von Kalifornien kann ein neuer Impuls zu einer weiteren Eingrenzung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten ausgehen, die vor der überparteilich erreichten Abschaffung der Todesstrafe in New Hampshire steht, wo schon seit zwanzig Jahren eine Abnahme der Hinrichtungen festzustellen ist, die auf 5 gesunken ist. Zum ersten Mal ist es auch zu Gesetzesentwürfen für eine Abschaffung oder ein Moratorium in von Republikanern geführten Bundesstaaten wie Utah und den "Gebirge"-Bundesstaaten gekommen.