news

Die Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Polen bei einer Pilgerreise des Friedens in Danzig

26 März 2019 - DANZIG, POLEN

Sant'Egidio

Teilen Auf

80 Jahre sind seit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vergangen und 30 Jahre seit dem Ende des Kommunismus in Europa: beide haben die Geschichte des 20. Jahrhunderts geprägt und haben in Danzig ihren Ausgang genommen. Daher sind Vertreter der Gemeinschaften aus Polen zu einer Pilgerreise des Friedens in diese Stadt gekommen, die im Januar dieses Jahres durch den Mord des Bürgermeisters Paweł Adamowicz schwer getroffen wurde.

Nach diesem Attentat, das im ganzen Land große Betroffenheit ausgelöst hat, gab es in verschiedenen polnischen Städten friedliche Kundgebungen gegen Hass und Gewalt, die vor allem von Schülern und Studenten abgehalten wurden. In der Stadt der „Solidarität“, die durch den Krieg schwer beschädigt wurde und die eine gewaltfreie Rebellion ins Leben gerufen hat, hat Sant’Egidio die Bewohner von Danzig eingeladen, für den Frieden zu beten. Es wurden die Länder und Regionen der Welt vorgelesen, in denen Krieg herrscht und die von Spannungen und Konflikten gezeichnet sind. Es wurde gebetet, dass Hass, Verachtung und Gewalt überall dem Frieden weichen und stattdessen die Höflichkeit in der Sprache und die Zuwendung zu den Armen gelebt werde.

 

 



Die Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Polen bei einer Pilgerreise des Friedens in Danzig
Die Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Polen bei einer Pilgerreise des Friedens in Danzig
Die Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Polen bei einer Pilgerreise des Friedens in Danzig
Die Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Polen bei einer Pilgerreise des Friedens in Danzig
Die Gemeinschaften von Sant'Egidio aus Polen bei einer Pilgerreise des Friedens in Danzig