news

Der Erzbischof von Tokio, ein Bischof aus Benin und der König des Maori-Volkes aus Neuseeland waren beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“

27 Mai 2019

Alles kann sich ändernSant'Egidio

Teilen Auf

Es war ein Bild für die Universalität der Kirche, das sich beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“ bot. Teilnehmer aus 39 Ländern der Welt waren eine Woche lang bei der Gemeinschaft Sant’Egidio in Rom versammelt. Den Vorsitz übernahm der Erzbischof von Tokio, Tarcisius Isao Kikuchi und Bischof François Gnonhoussou von Dassa-Zoumè in Benin zusammen mit Erzbischof Vincenzo Paglia. Anwesend war auch eine Delegation aus Neuseeland, die vom König des Volkes der Maori, Seine Hoheit Tuheitia Potatau Te Wherowhero Te Tuawhitu, angeführt wurde, dabei waren auch der anglikanische Erzbischof David Moxon und Msgr. Gerard Burns.



Der Erzbischof von Tokio, ein Bischof aus Benin und der König des Maori-Volkes aus Neuseeland waren beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“
Der Erzbischof von Tokio, ein Bischof aus Benin und der König des Maori-Volkes aus Neuseeland waren beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“
Der Erzbischof von Tokio, ein Bischof aus Benin und der König des Maori-Volkes aus Neuseeland waren beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“
Der Erzbischof von Tokio, ein Bischof aus Benin und der König des Maori-Volkes aus Neuseeland waren beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“
Der Erzbischof von Tokio, ein Bischof aus Benin und der König des Maori-Volkes aus Neuseeland waren beim Abschlussgottesdienst der Tagung „Alles kann sich ändern“