news

Die Karmelitinnen von Pescara, die früher in Sant’Egidio lebten, haben Andrea Riccardi in ihrem Konvent empfangen

31 Mai 2019 - PESCARA, ITALIEN

Andrea Riccardi

Buchvorstellung „Alles kann sich ändern“

Teilen Auf

Vor der Vorstellung seines Buches „Alles kann sich ändern“ hat Andrea Riccardi die Schwestern im Karmel Santa Maria del Monte Carmelo besucht. Die fünf ältesten Schwestern lebten früher im Kloster Sant’Egidio in Trastevere, bevor es im September 1973 zum Haus der Gemeinschaft wurde, die von diesem Kloster auch ihren Namen übernommen hat.

Es war ein langes und familiäres Treffen voller bewegender Momente mit vielen Erinnerungen der Schwestern, die Andrea Riccardi auch die Gelegenheiten boten, über die 50 Jahre der Geschichte der Gemeinschaft hinwegzublicken. Die Klausurschwestern leben zu zwanzigst in einer Einsiedelei an der Adria und zeigten sich hoch erfreut über die Tatsache, dass ihr früheres Kloster – in dem mehrere Jahrhunderte Land Karmelitinnen gelebt hatten – nun so gut genutzt wird und schon ein Jahr wieder besiedelt wurde, nachdem sie umgezogen waren. Es lebe dort „eine Gemeinschaft, die das Evangelium voller Glauben lebt, die Freundin der Armen ist und für den Frieden arbeitet“. Der Besuch endete mit dem Versprechen, die Freundschaft und Kommunion weiter zu vertiefen: „In der Hoffnung, uns bald wiederzusehen, versprechen wir unsere Verbundenheit und unser Gebet für alle Gemeinschaften von Sant’Egidio überall auf der Welt.“

 



Die Karmelitinnen von Pescara, die früher in Sant’Egidio lebten, haben Andrea Riccardi in ihrem Konvent empfangen
Die Karmelitinnen von Pescara, die früher in Sant’Egidio lebten, haben Andrea Riccardi in ihrem Konvent empfangen
Die Karmelitinnen von Pescara, die früher in Sant’Egidio lebten, haben Andrea Riccardi in ihrem Konvent empfangen