news

"Die Auferstehung von Beira ist keine Utopie" - Sant'Egidio übergibt das erste wieder aufgebaute Haus. Bis Ende des Jahres sollen es 50 Häuser sein. Ein Video

3 September 2019 - BEIRA, MOSAMBIK

Zyklon IdaiMosambik

Teilen Auf

"Nach dem Zyklon Idai ist die Auferstehung von Beira keine Utopie", schreiben die Freiwilligen der Gemeinschaft Sant'Egidio in Mosambik in den sozialen Medien, während sie sich für den Wiederaufbau der Häuser von alten Menschen einsetzen. Sie zeigen Bilder von der Einweihung und Segnung der neuen Wohnung für Maria Cristina, 77 Jahre, eine seit über zwanzig Jahren mit der Gemeinschaft befreundete Witwe. Das Haus hat feste Mauern und wird auch von der Zuneigung vieler gestützt, die zum Fest gekommen sind. Es zeigt ein neues Schicksal nach dem Zyklon Idai, der im vergangenen März ganze Regionen des afrikanischen Landes zerstört hat und viele mit Wellblech bedeckte Hütten einfach wegfegte.

"Jugendliche, Erwachsene, Kinder, alte Menschen, Männer und Frauen waren gekommen, sie möchten bis Weihnachten weitere 50 Häuser wieder aufbauen und reparieren", schreiben die Mosambikaner und sagen: "Die Mittel sind begrenzt, doch viele haben geholfen, hier vor Ort und auf der ganzen Welt durch Online-Spenden und andere Sammlungen. Wir danken allen, die mithelfen, dass Beira wieder zum Leben aufersteht." 

Der Wiederaufbau wird in diesen Tagen fortgesetzt, während Papst Franziskus zu Besuch kommt; das ist ein großes Hoffnungszeichen. Vom 4. bis 6. September besucht er als Pilger der "Hoffnung, des Friedens und der Versöhnung" das Land, um im Gebet das Land beim Wiederaufbau nach dem Zyklon und beim täglichen Aufbau des Friedens zu unterstützen.

Aus dem lokalen Fernsehbericht