news

Eine Unterschrift für ein Leben. Aufruf, um Randy Halprin zu helfen. Die Hinrichtung ist ausgerechnet auf den Welttag gegen die Todesstrafe, den 10. Oktober festgelegt!

27 September 2019

Todesstrafe

Auf dem Urteil lastet der Verdacht ethnisch-religiöser Diskriminierung

Teilen Auf

Die Geschichte von Randy Halprin ist ähnlich wie die vieler Jugendlicher in den Vereinigten Staaten: ein schwieriges Leben, ein Jugendverbrechen, Gefängnis und dann 2000 Flucht aus der JVA mit sechs anderen Jugendlichen und ein Raubüberfall, bei dem ein Polizeibeamter ums Leben gekommen ist.  Es folgte eine lange Flucht der sechs Jugendlichen. Bei der Schießerei floh Randy aus Angst, er hat nicht geschossen, was durch die ballistischen Untersuchungen bestätigt wird.
Alle wurden zum Tod verurteilt. Grundlage ist ein bestehendes umstrittenes Gesetz in Texas, nach dem alle an einem Kapitalverbrechen Beteiligten hingerichtet werden sollen, umabhängig von der Tatsache, ob sie die Tötung wirklich durchgeführt haben. Die Familie von Randy ist jüdisch, er wrude von einem Richter verurteilt, der wiederholt und öffentlich rassistische und antisemitische Positionen vertreten hat.

Seit 10 Jahren ist Randy im Programm "Briefkontakt mit Todeskandidaten" der Gemeinschaft Sant'Egidio. Er pflegt eine Brieffreundschaft mit Alessia und Arturo, die einen langen Brief geschrieben haben:
"Randy hat uns sein Herz geöffnet, daher haben wir ihn als "Mensch" kennengelernt; seitdem wollen wir ihn nicht mehr verlassen. Wir sind schon immer gegen die Todesstrafe, von Anfang an haben wir uns mit dem Thema auseinandergesetzt und Artikel und Bücher gelesen. Wir sind der Meinung, dass ein Justizsystem, das tötet, nicht mehr der Gerechtigkeit dient...
Für Randy fordern wir einen grechten und unparteiischen Prozess, das auch in den Vereinigten Staaten und in Texas ein Verfassungsrecht ist. Randy müsste als verantwortlich für seine Taten befunden werden. Er ist aus dem Gefängnis geflohen und hat einen Raub begangen, aber er ist KEIN Mörder! In Texas gilt seit 1974 das Law of Parties, nach diesem Gesetz werden alle Gruppenmitglieder, die ein Verbrechen begehen, in gleicher Weise als schuldig angesehen. Wenn ein Mitglieder der Gruppe einen Mord begeht, werden somit alle wegen Mordes verurteilt. 2021 soll das Law of Party neu eingebracht werden, da es eindeutig im Fall von Mord ein eklatantes Ungleichgewicht bei der Strafe bewirkt, sodass es ungerecht und boshaft wird. Daher dürfen wir nicht resignieren angesichts dieser Ungerechtigkeit: für Randy wäre es zu spät, er würde wegen eines Gesetzes sterben, das wahrscheinlich geändert und als ungerecht erklärt wird, er hat nämlich niemals von der Waffe Gebrauch gemacht.
Es gibt viele Beweise für die Unschuld von Randy, er hat keinen Mord geplant und den Abzug nicht gedrückt!
Wir erinnern daran, dass am 10. Oktober der Welttag gegen die Todesstrafe begangen wird. Welch ein Irrtum wäre es, einen Menschen an diesem Tag zu töten!
Vielen Dank. Alessia und Arturo" (WEITER LESEN)

WEITERE INFORMATIONEN UND VERSENDUNG DES APPELLS