news

Die Schulen des Friedens in Honduras: Anwort auf die dramatische Gewalt in der Welt der Jugendlichen

27 September 2019 - TEGUCIGALPA, HONDURAS

Schule des Friedens

Teilen Auf

"Täglich kommt in Honduras ein Kind unter 18 Jahren gewaltsam ums Leben. Für ein Land, das sich nicht im Krieg befindet, ist das eine alarmierende Zahl." Das erklärt Henrietta H. Fore, Generaldirektorin von UNICEF, nach dem kürzlichen Besuch in Hondoras. "Trotz der Bemühungen, die Gewalt einzuschränken und die jüngeren Bürger zu schützen, bleibt Honduras ein gefährlicher Ort für zu viele Kinder und Jugendlichen. Die Banden terrorisieren Stadtviertel im ganzen Land und machen ein unerträgliches Angebot: mitmachen oder sterben", sagt sie weiter. Über eine halbe Millionen Kinder besuchen in Honduras keine weiterführende Schule, das sind ein Jugendlicher von zweien im Alter der Sekundarstufe I und zwei von dreien im Alter der Sekundarstufe II. Zu oft ist die Vermeidung des Schulbesuchs für die Jugendlichen der einzige Weg, um den Gefahren, Belästigungen und der Zwangsanwerbung durch die Banden zu entgehen, vor allen wenn der Schulweg länger ist und sich in den von den Banden kontrollierten Regionen befindet.

Das Zusammenspiel von Gewalt, Armut und fehlenden Bildungsperspektiven führt dazu, dass Tausende Kinder und Familien ihre Wohnungen verlassen. Ohne Möglichkeiten, sicheren Wege für die Migration zu finden, sind die meisten von ihnen gezwungen, gefährliche Wege einzuschlagen, auf denen sie Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch ausgesetzt sind.

In diesen Tagen beginnen wieder die Aktivitäten der Schulen für den Frieden von Sant'Egidio in Villa Nueva und auf dem Mercato Belen in Tegucipalpa. Das ist eine erste Antwort auf die Gewalt und Verlassenheit, unter der viele Minderjährige in Honduras leiden Denn die Schule des Friedens möchte auf diese dramatische Lage antworten und einen Ort anbieten, der den Minderjährigen in den von Gewalt geprägten Peripherien in Freiheit die Möglichkeit anbietet, eine konkrete Alternative zu leben und Erziehung zum Frieden zu bekommen.