news

Vor 33 Jahren lud Johannes Paul II. die Oberhäupter der großen Weltreligionen nach Assisi ein: "Friede ist eine Werkstatt, die allen offensteht"

27 Oktober 2019 - ASSISI, ITALIEN

#peaceispossibleGeist von Assisi

Teilen Auf

33 Jahre sind seit dem Friedensgebet vergangen, das Johannes Paul II. nach Assisi einberufen hat. Zum ersten Mal in der Geschichte trafen sich am 27. Oktober 1986 Oberhäupter der großen Weltreligionen zum Dialog und Friedensgebet. Es begann eine Zeit des Dialogs, der viele Früchte hervorgebracht hat und eine Hilfe wurde, Missverständnisse, Misstrauen und Verschlossenheit zu überweinden. "Der Friede ist eine Werkstatt, die allen offensteht", sagte Johannes Paul II. in einer von den Spannungen des Kalten Krieges geprägten Welt.

Dieser historische Tag hat in der Folge eine Friedensbewegung ins Leben gerufen, die einige Erfolge verzeichnen kann und in einigen Ländern verhindert hat, dass die Lage noch schlimmer wird, als sie schon war. Zum ersten Mal trafen sich die Religionen im Zeichen des Friedens, nachdem sie sich ignoriert oder - was noch schlimmer ist - Jahrhunderte lang bekämpft hatten. Seitdem haben sie sich bei weiteren internationalen Veranstaltungen, die von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert werden, getroffen, zuletzt im September in Madrid zum Thema Frieden ohne Grenzen.

Um diesen historischen Tag zu feiern, werden einige Videos, Artikel und ein Ebook (IT) über den Friedensweg im Geist von Assisi angeboten.

E-BOOK

Auf den Wegen des Friedens im "Geist von Assisi"


VIDEO MADRID

VIDEO ASSISI 1986

VIDEO BARCELONA 2010

INFORMATIONEN

- Frieden ohne Grenzen - Madrid 2019

- Botschaft von Papst Franziskus an Frieden ohne Grenzen

- Schlussappell von Frieden ohne Grenzen