news

In Hongkong kämpft Sant'Egidio gegen Ansteckung und verschenkt Masken und Desinfektionsmittel an Obdachlose, alte Menschen und Migranten

28 Februar 2020 - HONGKONG

Solidaritätchoronavirus

Grenzen für Hilfsgüter aus Italien und Indonesien geöffnet

Teilen Auf

In Hongkong, China, sind Schulen und Kirchen mittlerweile seit vielen Tagen wegen der Verbreitung des Choronavirus geschlossen. Für die Armen ist das Leben besonders schwierig: auf den leeren Straßen ist es für Obdachlose noch schwieriger, sich etwas zum Essen zu besorgen. Es gibt nichts, um sich vor Ansteckung zu schützen - Masken und Desinfektionsmittel - und dann nimmt auch die Einsamkeit zu.

Durch die Solidarität von Gemeinschaften anderer Länder (vor allem Italien und Indonesien) sind diese Materialien in Hongkong angekommen, die man kaum mehr finden kann.

In diesen Tagen werden die Masken an die Kinder der Schule des Friedens und an ihre Familien verteilt (die mehrheitlich Migranten sind), an alte Menschen und Arme, die auf der Straße leben. In einer Zeit, in der Begegnungen selten sind, war es ein Anlass, um sich wieder über eine Geschwisterlichkeit freuen zu können, die niemanden vergessen möchte.



In Hongkong kämpft Sant'Egidio gegen Ansteckung und verschenkt Masken und Desinfektionsmittel an Obdachlose, alte Menschen und Migranten
In Hongkong kämpft Sant'Egidio gegen Ansteckung und verschenkt Masken und Desinfektionsmittel an Obdachlose, alte Menschen und Migranten
In Hongkong kämpft Sant'Egidio gegen Ansteckung und verschenkt Masken und Desinfektionsmittel an Obdachlose, alte Menschen und Migranten
In Hongkong kämpft Sant'Egidio gegen Ansteckung und verschenkt Masken und Desinfektionsmittel an Obdachlose, alte Menschen und Migranten