news

Senegal: Verhandlungen für den Frieden in Casamance wiederaufgenommen

2 März 2020 - SENEGAL

FriedenCasamance

Teilen Auf

Vom 28. bis 29. Februar trafen sich bei der Gemeinschaft Sant'Egidio Vertreter des Präsidenten vom Senegal; Macky Sall, und eine Delegation der Bewegung der Demokratischen Kräfte von  Casamance (MFDC) unter der Leitung von Salif Sadio. Nach einer mehrmonatigen Unterbrechung der Verhandlungen bekundeten die Parteien auf feierliche Weise den politischen Willen von Präsident Macky All und vom Führer der MFCD Salif Sadio, auf dem Verhandlungsweg eine Lösung für den Konflikt in Casamance zu finden, der seit über 30 Jahren in der Region im Gange ist.

Dieser vergessene Krieg hat Tausende Opfer gefordert und viele zur Flucht gezwungen, auch einige Nachbarstaaten hineingezogen, wie Gambia, das Casamance vom Rest des Senegal trennt, und Guinea Bissau.

In der Region leben etwas mehr als eine Million Menschen, sie wird nach dem Fluss Casamance benannt, der das Land ausreichend bewässert und fruchtbar macht, bevor er in den Atlantischen Ozean mündet. Leider wurde der Ackerbau durch die vielen Minen weitgehend aufgegeben, viele Jugendliche sind zur Emigration in den Norden des Landes bezwungen, um dort Arbeit zu suchen oder ein Studium zu beginnen.

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Vertreter des Präsidenten vom Senegal und der MFDC erklärt: Es ist "notwendig, die Verhandlungen wiederaufzunehmen unter der Vermittlung von Sant’Egidio, um den Friedensprozess in Casamance mit neuem Leben zu erfüllen”.

DAS KOMMUNIQUÉ (FR)