news

Von China nach Sant'Egidio Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus und für die Arbeit mit den Armen

15 März 2020

ChinaSolidarität
choronavirus

Masken und andere Güter für das Gesundheitswesen wurden gesandt

Teilen Auf

Es gibt viele Zeichen der Solidarität, die in diesen Tagen in Sant'Egidio aus China und von den Chinesen in Italien angekommen. Die Epidemie des Coronavirus hat sich ausgebreitet, aber in China geht sie zurück. Viele sind bemüht, Hilfe zu leisten und senden Hilfsgüter und medizinische Masken, um die Arbeit im Einsatz für die Bedürftigen und Armen zu unterstützen - vor allem für die Obdachlosen und die alten Menschen.

Die Freunde aus Peking, Taiyuan und Hongkong haben in den vergangenen Wochen auch in Zeiten höchster Isolation ihre Hilfe für die Ärmsten und Obdachlosen in ihren Städten fortgesetzt. Sie haben schon verschiedene Pakete mit Masken und Botschaften der Solidarität geschickt. Ebenso handeln die Diözesen von Xi'an und der Bischof von Haimen, die in den vergangenen Jahren am Friedensgebet teilgenommen haben.

Auch einige chinesische Organisationen von jungen Unternehmern in Italien, die oft als Kinder die Schule des Friedens besuchten oder in der Schule für italienische Sprache und Kultur gelernt haben, bieten gern ihre Hilfe an und haben in diesem schwierigen Augenblick Hilfsgüter übergeben.