news

"Vielen Dank für diese Hilfe, alles ist geschlossen": auch in Barcelona wird die Ausgabe von Lebensmitteln auf der Straße und in der Mensa fortgesetzt

19 März 2020 - BARCELONA, SPANIEN

Obdachloschoronavirus

Teilen Auf

Vielen Dank, dass eure Mensa weiter offen ist, alles ist geschlossen. Vielen Dank für den Becher Wasser, für das Essen. Vielen Dank für die Freundschaft", sagt José, der regelmäßig die Mensa der Gemeinschaft Sant'Egidio in Barcelona besucht.

Es ist komisch, dass man sich nicht die Hand geben und nur kurze Gespräche führen kann, der Zutritt muss beschränkt werden, beim Sprechen hält man Abstand... doch jede Geste, jedes Lächeln, jedes liebevolle Wort, jede Hilfe… birgt in diesen Tagen mehr Kraft in sich als je zuvor. Wegen der Ansteckung muss man zwar physisch Abstand halten von den anderen, doch die Solidarität vereint uns und stärkt uns in der Angst, das hilf uns, damit wir uns gegenseitig schützen.

In diesen Tagen der Coronavirus-Notlage bleiben die Türen der Mensa offen, auch die Verteilung auf der Straße wird fortgesetzt. Es geht darum den Hunger und die Isolation zu bekämpfen in einer ganz und gar ausgestorbenen Stadt, in der viele Dienste für die Armen geschlossen wurden. Doch die Armen sind da. Es kommen mehr Menschen als früher, und alle bekommen etwas zu essen.

Es ist wichtig, stehenzubleiben und zu helfen, auch die Hygienevorschriften zu erklären, die eingehalten werden müssen. Es werden auch nützliche Hygieneartikel verteilt. Es wächst die Sorge, weil einige Einrichtungen geschlossen sind.