news

Sant'Egidio bringt Hilfsgüter in die von einer Chikungunya-Epidemie betroffene Region

15 Januar 2016 - EL SALVADOR

Humanitäre Hilfe

Zusammenarbeit mit den Zollbehörden von Genua und dem italienischen Außenministerium

Teilen Auf

Ein erster Container mit Hilfsgütern ist in El Salvador angekommen; die Hilfe wird von der Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit dem Zoll von Genua und dem italienischen Außenministerium organisiert. El Salvador wurde in diesen Monaten von einer schlimmen Chikungunya-Epidemie heimgesucht. Es handelt sich um eine Viruserkrankung mit hohem Fieber und wird durch Insektenstiche übertragen. Nach einer Inkubationszeit von 3-12 Tagen zeigen sich Grippesymptome mit hohem Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und vor allem mit Gelenkentzündungen (daher der Name chikungunya, das auf Swahili "Rundung" oder "Windung" bedeutet), sodass die Bewegungen eingeschränkt werden. Leider ist in El Salvador eine besonders aggressive Form verbreitet, unter der viele alte Menschen und Kinder leiden, die mit schlimmen Folgen in Krankhäuser eingeliefert werden mussten.

Um den bedürftigen und ärmeren Personen zu helfen, wurden Hilfsgüter verschickt. Es handelt sich um Unterwäsche und Schlafanzüge für Erwachsene und Kinder im Wert von ca. 90.000 $.
In den nächsten Wochen werden durch die Hilfsbereitschaft der Zollbehörden weitere Güter, vor allem medizinische Hilfsgüter für Gefängnisse in El Salvador versandt werden können, um die Kranken unter den Gefangenen zu unterstützen.