news

Das Gedenken an Lilia und die auf den Straßen Moskaus verstorbenen Armen

8 März 2016 - MOSKAU, RUSSLAND

ArmutObdachlosModesta Valenti

Teilen Auf

Viele Arme haben am vergangenen Sonntag mit den Freunden von der Gemeinschaft Sant'Egidio das Gedenken an die in Moskau auf der Straße verstorbenen Obdachlosen begangen. In der Pfarrei St. Kosmas und Damian versammelt sich die Familie der Gemeinschaft seit zehn Jahren, um dieses Gedenkgebet zu begehen. Damals 2006 erfror Lilia im Alter von vierundvierzig Jahren, die Sant'Egidio gut kannte. Die Gemeinschaft begeht jährlich ihr Gedenken gemeinsam mit anderen Freunden von der Straße, die unter ähnlichen Umständen auf der Straße oder in der Kälte starben. Viele Teilnehmer am Gebet waren betroffen, sowohl Arme als auch Jugendliche.

"Niemand ist so arm, dass er nicht einem anderen helfen kann", so wurde am Ende des Gebetes gesagt. Dann wurde eine Kollekte für Mangunde gehalten, ein kleines Dorf in Mosambik, das in diesen Monaten unter der Hungersnot im Land leidet. Die Gemeinschaft Sant'Egidio von Moskau ist seit vielen Jahren mit dem Dorf verbunden und hilft aus der Ferne. Viele Armen haben sich an der Kollekte beteiligt und gaben, was sie konnten. Das Gedenken an Lilia endete mit einem großen Mittagessen im Konferenzsaal der Pfarrei.