news

Flüchtlinge - die humanitären Korridore bei der UNO als nachzuahmender Vorschlag

24 Juni 2016 - NEW YORK, VEREINIGTE STAATEN

FlüchtlingeHumanitäre Korridore

Eine Delegation des italienischen Außenministeriums und der Gemeinschaft Sant'Egidio erläutert in New York die Ergebnisse und Perspektiven eines Projektes, das eine Alternative zu den "Todesreisen" darstellt

Teilen Auf

Am Sitz der ständigen Vertretung Italiens bei den Vereinten Nationen in New York wurde am 22. Juni über die humanitären Korridore gesprochen.

Eine Delegation der italienischen Regierung in Vertretung des Vizeaußenministers und Ministers für internationale Zusammenarbeit, Mario Giro, und der Gemeinschaft Sant'Egidio mit Cesare Zucconi haben die Initiative der humanitären Korridore vorgestellt.

Anwesend war auch eine Gruppe von bei der UNO akkreditierten Botschaftern und Vertretern von internationalen Organisationen. Es wurde eine erste Bilanz der Initiative gezogen, die auf der Grundlage eines Abkommens zwischen dem italienischen Innen- und Außenministerium mit der Gemeinschaft Sant'Egidio, der Union der Evangelischen Kirchen in Italien und der Waldensertafel durchgeführt wird und durch die bisher fast 300 syrische und irakische Flüchtlings auf sicherem Weg nach Italien einreisen konnten.

Bei dem Treffen wurde vor allem die Übertragbarkeit des Projektes hervorgehoben. Weitere Länder wurden ermutigt, sich für die Rettung von Menschenleben und die Bekämpfung des Menschenhandels einzusetzen und legale und sichere Zugangswege nach Europa einzurichten, insbesondere für bedürftige Personen.