news

Gedenken an die Deportation der Juden aus Pécs

15 Mai 2017 - PÉCS, UNGARN

Historisches Gedächtnis
HolocaustJudentumUngarnAntisemitismus16ottobre1943

Teilen Auf

In Pécs (Ungarn) haben die Gemeinschaft Sant’Egidio und die jüdische Gemeinde der Stadt einen Gedenkzug organisiert, um die Shoah nicht zu vergessen. Sie begann in dieser ungarischen Stadt am 8. Mai 1944, indem über 2000 Juden zusammengetrieben wurden, um dann im Verlauf weniger Monate in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert zu werden.

Das Gedenken fand zum 13. Mal statt. Neben dem Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde von Pécs Tamás Goldman, dem Vizepräsidenten des Rates der jüdischen Gemeinden in Ungarn, András Schönberger, dem Oberrabbiner von Pécs, György Udvardy, und Bischof Péter Csizi nahmen auch eine Delegation des ungarischen Parlaments und viele Einwohner der Stadt an dem Zug teil.

„Das Gedenken ist eine fest in der Menschheit verwurzelte Kultur, die die Gleichgültigkeit überwinden kann“, sagte János Nagy von der Gemeinschaft Sant’Egidio aus Pécs. Dieselbe Überzeugung bekundete auch Bischof Udvardy und betonte, dass das Gedenken unerlässlich ist, um eine bessere Zukunft aufzubauen; daher „muss man verantwortungsbewusst handeln, also nach dem Prinzip der Gerechtigkeit, und darf nicht nur unsere Sicherheit in den Mittelpunkt stellen“.