news

Paths of Peace: großes Treffen in Münster und Osnabrück vom 10.-12. September, um gemeinsam Wege des Friedens einzuschlagen

29 Juni 2017 - OSNABRÜCK, DEUTSCHLAND

FriedensgebetMünster 2017

Pressekonferenz zur Vorstellung des internationalen Friedenstreffens

Teilen Auf

 Heute fand die Pressekonferenz zur Vorstellung des kommenden internationalen Friedenstreffens “Paths of Peace” (Wege des Friedens) vom 10. bis 12. September in Münster und Osnabrück statt.

eilnehmer waren Bischof Franz-Josef Bode und Bischof Felix Genn für die Bistümer Osnabrück und Münster und eine Delegation der Gemeinschaft Sant'Egidio. Nach Aachen 2003 und München 2011 findet das Treffen zum dritten Mal in Deutschland statt. Es kehrt ins Herz Europas zurück sechzig Jahre nach der Unterzeichnung der „Römischen Verträge“, die eine nie dagewesene Friedenszeit für unseren Kontinent eingeleitet haben. Heute besitzt Europa eine neue Mission – das ist eine der Botschaften, die von Münster und Osnabrück ausgehen wird: nämlich das erwählte Land des interreligiösen Dialogs zu sein.
Zahlreiche Themen werden bei den vielen Podien behandelt werden: Umwelt, Migration, Integration, Ausbeutung von Minderjährigen, Menschenhandel, die Kriege.

„Wenn sich die Religionen nicht instrumentalisieren lassen, sind sie ein unbedingter Bestandteil der Lösung. Die Religionen besitzen Friedensenergien, die freigesetzt werden müssen. In diesen Jahren sind sich die Religionen durch den Geist von Assisi ihrer Verantwortung bewusst geworden. Die Religionen können und müssen mehr für den Frieden tun“, betonte Cesare Zucconi von der Gemeinschaft Sant'Egidio.

Der Bischof von Münster, Felix Genn, rief dazu auf, „weiter an die Veränderung der Welt zu glauben, wie es die Gemeinschaft Sant'Egidio tut, die 1968 entstanden, als eine Sehnsucht nach Gesellschaftsveränderung vorherrschte“. Der Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, wies darauf hin, dass zahlreiche Zeugen aus Kriegsgebieten an „Wege des Friedens“ teilnehmen werden: „Es handelt sich nicht um Theorien, wir hören ihnen zu: Sie fordern uns auf, Friedensarbeiter zu sein.“

Es wurde auch die Teilnahme der Bundeskanzlerin Angela Merkel neben weiteren hochrangingen Vertretern der Institutionen und der Weltreligionen angekündigt.
In den Tagen des Treffens sollen diese Stimmen Gehör finden, denen oft kein Gehör geschenkt wird, um sie in das Herz Europas zu bringen.

;