news

Die Schule des Friedens für Kinder aus der Barackenstadt Katwe hat begonnen

26 Juli 2017 - KAMPALA, UGANDA

AfrikaUgandakinder

Im Slum der Peripherie von Kampala leben ca. 600 Kinder in extremer Armut

Teilen Auf

Die Karamojong sind ein Volk von Hirten und Bauern in der Region Karamoja im Nordosten von Uganda an der Grenze zu Kenia. In dieser Region mit verbreiteter extremer Armut hat dieses Volk in den vergangenen Jahren die ländlichen Gegenden verlassen, um in den Städten ein besseres Leben zu suchen.

In der ugandischen Hauptstadt Kampala leben viele Karamojong-Kinder auf der Straße oder in Slums wie im Barackenviertel Katwe nicht weit vom Stadtzentrum mit ca. 2000 Bewohnern, darunter 600 Kinder. Die hygienischen Zustände sind sehr schlecht, ca. 30% der Kinder ist HIV-positiv. Normalerweise müssen sie betteln, viele sind auf den Straßen der Stadt unterwegs und suchen Bohnen oder andere Lebensmittel, die von den Autos herunterfallen.

Für sie hat die Gemeinschaft Sant’Egidio eine Schule des Friedens begonnen, damit die Kinder von Katwe etwas lernen und eine Hilfe bekommen zum Aufbau eines besseren Lebens fern von der Straße. Die Initiative wurde mit großer Begeisterung von den Karamojong-Familien begrüßt, die trotz der großen Armut nicht aufhören, auf eine bessere Zukunft für ihre Kinder zu hoffen.