news

Vizeminister Giro: Um gegen den Terror vorzugehen reicht es nicht den IS zu besiegen, es ist nötig mit den Jugendlichen zu arbeiten

11 September 2017 - MÜNSTER, DEUTSCHLAND

FriedensgebetMünster 2017#pathsofpeace

"Die Rekrutierer haben den Islam 2.0 erfunden, der wie eine App ist: eine andere und vereinfachte Religion"

Teilen Auf

"Wir können den Terrorismus nicht anhand Überlegungen von Thesen verstehen, sondern man muss den radikalisierten Jugendlichen ins Gesicht blicken", betonte Mario Giro, der italienische Vize-Außenminister, der als Redner teilnahm an einem Round-Table des Treffens "Wege des Friedens", das von der Gemeinschaft Sant´Egidio in Münster organisiert wird. "Die Rekrutierer haben einen Islam 2.0 erfunden", erklärt Giro, "der wie eine App ist: eine andere Religion, auf heute umgelegt und vereinfacht, der sich an denjenigen wendet, der auf die Frustrationen reagieren möchte". Das Problem ist nicht nur ein militärisches: "Es wird nicht reichen, den IS zu zerstören, um diese Manipulationen zu unterbrechen, denn die Angstschürenden werden immer die Schwächsten, insbesondere die Jugendlichen, manipulieren. Wir müssen diesen Jugendlichen ins Gesicht blicken, die sich für die dunkle Seite entschieden haben" und in Bildung investieren.