news

Umwelt: Bei #pathsofpeace spricht man von “ökologischer Umkehr”, um Naturkatastrophen einzudämmen

11 September 2017 - MÜNSTER, DEUTSCHLAND

FriedensgebetMünster 2017#pathsofpeace

Bischof Spreafico: „Afrika die erbeuteten Ressourcen zurückgeben“

Teilen Auf

Es ist nicht nur Eile geboten, was die Konflikte oder das Phänomen der Immigration betrifft, wo es darum geht Angst abzubauen, indem man das Augenmerk auf Integration legt. Hier in Münster bei "Wege des Friedens" spricht man auch von einem ökologischen Notfall als wichtiges Thema mit großer Aufmerksamkeit beim Internationalen Treffen der Gemeinschaft Sant´Egidio. Sudheendra Kulkarni, indischer Politiker und Schriftsteller, betonte, dass die "harmonische Koexistenz eine Säule des Hinduismus" ist und mahnt, dass derjenige, "der die Schöpfung zerstört, die Religion verachtet" und in der Folge schließlich sich selbst zerstört. Es ist "als ob man einen Ast abschneidet, auf dem man sitzt", sagte er zum Abschluss.

Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, stellte fest, dass in der "Vergötterung des Marktes" die Ursache für die ökologische Krise liegt. Es ist seiner Beobachtung nach "eine ökologische Umkehr notwendig, indem man soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz miteinander kombiniert", und er hob dabei die Wertschätzung der protestantischen Kirchen für die Arbeit von Papst Franziskus, ausgehend von der Enzyklika Laudato si hervor.

"In unserer Zeit ist alles ein Notfall, während das Umweltdrama etwas Vorhersehbares ist", ließ der Bischof von Frosinone, Ambrogio Spreafico, bedenken, der die Gläubigen dazu einlud, "Entscheidungen zum Schutz der Schöpfung zu treffen". Während Monsignor Spreafico Studien zitierte, die von 60 Millionen "Umweltflüchtlingen" sprechen, machte er darauf aufmerksam, dass es "ein Problem der Gerechtigkeit gibt, da wir Europäer uns afrikanische Ressourcen zunutze gemacht haben, über die wir heute eine Gewissen der Restitution haben müssten".