news

Die Erinnerung an das Massaker von Debre Lebanos in Äthiopien verübt durch Italiener Ian Campbell: "man muss die Erinnerung lebendig halten und nicht den Blick senken "

11 September 2017 - MÜNSTER, DEUTSCHLAND

ÄthiopienFriedensgebetMünster 2017#pathsofpeace

Teilen Auf

Beim Runden Tisch “Martyrium: Erinnerung und Realität für die Christen”, der während des internationalen Treffens “Wege des Friedens” stattfand, das von der Gemeinschaft Sant’Egidio in Münster vom 10.-12. September organisiert wird, erinnerte Professor Ian Campbell von der Universität von Addis Abeba an die äthiopischen, christlichen Märtyrer, die während der faschistischen Besatzung ermordet wurden (1936-41): “Das unmenschlichste Massaker war das des Klosters von Debre Libanos, in dem auch Bischof Abuna Petros getötet wurde; als er starb, hielt er das Kreuz auf seiner Brust fest. Er war einer der ersten christlichen Märtyrer dieses Blutbads, dem noch weitere 2000 Pilger, Mönche und Ordensleute zum Opfer fielen. Marshall Graziani und Mussolini wurden zu Protagonisten der Massenvernichtung. In einem Dorf töteten die Faschisten alle Männer älter als 16 Jahre, einige Mönche wurden bei lebendigem Leib gehäutet”. Für viele Italiener wurde “dieses unmenschliche Unterfangen ein Kreuzzug im Namen Gottes: den Soldaten wurden Karten geschenkt auf denen die italienische Flagge neben dem Bild von Jesus oder der Jungfrau Maria zu sehen war. Einige katholische Akteure waren Mitwisser”. Für Professor Campbell heißt das: “diese Geschichte zu kennen, hilft uns dabei, uns Fragen über die Gegenwart zu stellen; dann sind diese Märtyrer nicht umsonst gestorben. Man muss die Erinnerung lebendig halten und niemals den Blick senken.“