news

“Wege des Friedens”: Gegen den Terrorismus muss man die Jugend ausbilden und einbeziehen

11 September 2017

Terrorismus#peaceispossibleMünster 2017#pathsofpeace

Teilen Auf

Unter den zahlreichen Themen des Treffens “Wege des Friedens”, das von Sant’Egidio in Münster organisiert wurde, ist auch der Terrorismus. Frédéric Van Leeuw, Bundesanwalt von Belgien, zuständig für die Ermittlungen zu den Terroranschlägen in Brüssel, an denen auch junge Dschihadisten beteiligt waren, sagte: "Wir müssen verstehen, dass diese Jugendlichen aus unserer Mitte kommen: ein Jahr bevor sie die Anschläge in Belgien verübten, hatten einige von ihnen an Kundgebungen gegen den Terrorismus teilgenommen. Druck allein nützt nichts, und Menschen auszuschließen, macht die Dinge nur schlimmer. Wir müssen die Jugendlichen ausbilden und in die Gesellschaft einbeziehen.”Für Tarek Mitri, den ehemaligen Minister für Kultur im Libanon, sind es “nicht die traditionellen Werte, die die Jugendlichen zur Gewalt verleiten, sondern die Tatsache, dass sie diese Werte verloren und keinen Ersatz gefunden haben.” „In unseren Ländern haben viele das Opferdenken der Menschen ausgenutzt, ohne ihnen Alternativen zur Angst und Unsicherheit außer der Brutalität und Gewalt anzubieten”, schloss er. Bei der Debatte sprach auch die polnische Soziologin Aleksandra Kania, eine Mitarbeiterin von Zygmunt Bauman, die bemerkte: „ Es ist falsch und ineffizient, den Terrorismus zu bekämpfen, indem wir unsererseits Terror und Gewalt ausüben. Wir müssen daran glauben, dass es möglich ist, die Logik des Terrors zu überwinden, indem wir die zugrundeliegenden sozialen Ursachen bekämpfen: die Frustration der radikalisierten Jugendlichen kommt aus dem Unterschied zwischen dem, was sie haben, und dem, was sie meinen zu verdienen.“