news

Nie dürfen wir vor dem Krieg und dem Schmerz der anderen resignieren. Wir wollen Wege des Friedens eröffnen: Rede von Andrea Riccardi bei #PathsofPeace

12 September 2017 - MÜNSTER, DEUTSCHLAND

FriedenAndrea RiccardiMünster 2017#pathsofpeace

Teilen Auf

“Nie dürfen wir vor dem Krieg und dem Leid der anderen resignieren!” In seiner Rede bei der Schlusszeremonie von „Wege des Friedens“ in Osnabrück, im Herzen Deutschlands, lud Andrea Riccardi die Religionen dazu auf, wachsam zu sein und anteilnehmend „am Schmerz der anderen“. Der Gründer der Gemeinschaft Sant´Egidio wies darauf hin, dass man „angesichts schwieriger Situationen wie Armut, Kriegen und Krisen, die das Risiko in sich tragen, in Konflikte auszuarten, resigniert und die Gleichgültigkeit zu akzeptiert“. .
 
Deshalb ist es so wichtig, dass die Vertreter der großen Weltreligionen im Herzen Europas zusammengekommen sind, um einen weiteren Schritt zu gehen auf dem Weg des Dialogs und der Freundschaft, der von Johannes Paul II mit dem historischen Gebet 1986 für den Frieden in Assisi seinen Ausgang nahm und zu dem jedes Jahr aufs Neue von der Gemeinschaft Sant´Egidio eingeladen wird.

„Das Gebet bezwingt die Grenze des Unmöglichen“, unterstrich Riccardi, „und entfacht die Hoffnung auf Frieden“, indem es die Menschen dazu bewegt, „sich aus der Gleichgültigkeit zu befreien und Baumeister des Friedens zu sein“. „Die Freundschaft unter den Religionen ist keine Rhetorik an einem Tag des Jahres“, schloss Riccardi, während er die Vertreter dazu aufrief, nicht zu akzeptieren, „dass Städte und Völker zur Beute von Krieg und Gewalt werden“.