news

#pathsofpeace in Nigera – Christen und Muslime im Dialog, um Wege des Friedens einzuschlagen

25 September 2017 - JOS, NIGERIA

FriedenNigeriaFriedensgebet#pathsofpeace

Nach Münster zahlreiche von Sant’Egidio organisierte Gebets- und Dialogtreffen der Religionen

Teilen Auf

Ein Appell für Frieden und Zusammenleben an alle Nigerianer, vor allem nach einer Reihe schlimmer Gewaltausbrüche in Jos und anderen Städten Nigerias, „denn ohne Frieden ist kein Land in der Lage, zu wachsen und sich zu entwickeln“ – so lautet der Appell von Erzbischof Ignatius Kaigama beim interreligiösen Treffen „Paths of Peace“ am 21. September in Jos, das von der Gemeinschaft Sant’Egidio und dem Zentrum für Entwicklung, Versöhnung und Frieden (DREP) wenige Tage nach dem Internationalen Treffen von Münster und Osnabrück organisiert wurde.

Neben den christlichen und muslimischen Führern der Region haben viele Jugendliche an dem Treffen teilgenommen. Erzbischof Kaigama erinnerte sie daran, dass die Religionen Begegnung und Einheit fördern und kein Werkzeug der Desintegration und Zerstörung sind.

Auch der Emir von Wase,  Alhajji Muhammadu Sambo Haruna, rief die Nigerianer auf, einmütig alle Formen von Gewalt zu verurteilen. Diese Verurteilung wurde von Mallam Salis Basin geteilt, dem Präsidenten der muslimischen Jugendorganisation Jamatu Nasiru Islam, der zum Einsatz aufrief, dass alle und vor allem die Jugendlichen lernen, in Frieden zu leben unabhängig von politischer, religiöser und persönlicher Einstellung.

Prince Henry Ezike betonte im Namen der Gemeinschaft Sant’Egidio, dass sich alle Nigerianer zusammenschließen und gegen Gewalt und Terrorismus eintreten müssen. „Zu viele Unschuldige kamen in der letzten Zeit ums Leben“, sagte er.

Nach der Unterzeichnung des in Osnabrück verkündeten Appells haben die verschiedenen Religionsvertreter am Ende des Treffens Tauben fliegen lassen zum Zeichen der neu entdeckten Einheit und des Einsatzes für Dialog und Frieden.