news

Reise zu den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar

17 November 2017 - BANGLADESCH

Rohingya

Alberto Quattrucci: Es fehlt wirklich alles: Kleidung, Medikamente, Wasser…

Teilen Auf

Die Lage ist wirklich dramatisch in den Flüchtlingslagern der Rohingya in der kleinen Stadt Cox’s Bazar in Bangladesch. Gestern wurde in Radio Vaticana ein Interview mit Alberto Quattrucci von der Gemeinschaft Sant’Egidio veröffentlicht. „Es fehlen Lebensmittel, es fehlt vor allem Kleidung, denn mit den Regenfällen wird alles zu Schlamm und nachts fallen die Temperaturen; es fehlen Medikamente, es gibt viele Infektionen, weil es kein Wasser gibt. 250.000 oder vielleicht 300.000 Kinder, die Familien sind sehr kinderreich, viele von ihnen sind noch klein, ganz nackt, sie sterben, weil sie Meerwasser trinken.“

In der Kleinstadt Cox’s Bazar in Bangladesch, an der Grenze zu Myanmar, befinden sich die größten improvisierten Flüchtlingslager der Rohingya, während der Winter näher rückt. Und die 500.000 von Kutupalong, die Siedlung, wohin nach dem Exodus vom 26. August viele gekommen sind, die jetzt in der Kälte frieren.

Daher müssen wirklich alle helfen, wir unterstützen dieses Volk weiter durch Spenden.

Gemeinschaft Sant’Egidio
LIGA Bank 
IBAN DE71 7509 0300 0003 0299 99
Stichwort „Flüchtlinge Rohingya“

Das Interview auf Radio Vatikan (IT) >

Weitere Informationen:

Die ersten Hilfslieferungen von Sant’Egidio für die Rohingya-Flüchtlinge sind in den Lagern in Bangladesch angekommen >