news

Kardinal Nycz: „Nehmen wir die Flüchtlinge auf, um Jesus aufzunehmen“

16 Januar 2018 - WARSCHAU, POLEN

Polen

Die Worte des Erzbischofs bei der Liturgie der Gemeinschaft zum Welttag der Migranten

Teilen Auf

Am Welttag des Migranten hat Kardinal Kazimierz Nycz den Vorsitz bei der Liturgie der Gemeinschaft in der Kirche St. Theresa vom Kinde Jesu übernommen, wo vor kurzem der Schrank der Freude eingeweiht wurde, ein Zentrum zur Ausgabe von Kleidung und Lebensmittel für Obdachlose.

„Die Migration ist ein altes und komplexes Phänomen und hat in letzter Zeit einen globalen Charakter angenommen, weil die Reichtümer ungerecht verteilt sind, die Bevölkerung auf den Kontinenten in Bewegung sind und viele Menschen von anderen ausgebeutet werden“, sagte der Kardinal. „Für uns ist die Migration eine Herausforderung, durch die wir Jesus in unserer Mitte aufnehmen können, wie Papst Franziskus seit Beginn seines Pontifikats betont. In der Botschaft zum Welttag des Migranten hat er zur Begegnung mit Christus in den Migranten aufgerufen.“

Der Erzbischof erinnerte auch an den Einsatz von Sant’Egidio bei der Aufnahme und Integration von Migranten und sagte: „Einige Flüchtlinge brauchen Hilfe, aber auch Aufnahme in Europa, weil sie in dem Land, in dem sie sich aufhalten, nicht angemessen versorgt werden können. Daher wurden in Italien, Frankreich und Belgien humanitäre Korridore eingerichtet.“ An die Pfarreiangehörigen von St. Theresa gewandt sagte Kardinal Nycz abschließend: „Sant’Egidio ist eine Gemeinschaft, die für die Flüchtlinge betet, aber nicht nur heute. Das ganze Jahr betet sie für die Flüchtlinge und Migranten und sie arbeitet viel auch hier in Warschau für die Obdachlosen. In dieser Pfarrei ist Sant’Egidio sehr aktiv durch das Gebet und den Dienst an den Armen. So können alle an etwas Großem und Wichtigen teilnehmen.“