news

Humanitäre Korridore: auch Andorra öffnet die Türen für die Flüchtlinge

7 Mai 2018

Humanitäre Korridore
Flüchtlinge

Nach Italien, Frankreich und Belgien entscheidet sich auch das kleine Pyrenäenland für Gastfreundschaft und Integration

Teilen Auf

Morgen Vormittag wird das Protokoll unterzeichnet über die legale Einreise von syrischen Flüchtlingen aus dem Libanon


Nach Italien, Frankreich und Belgien wird das Modell der humanitären Korridore auch auf Andorra ausgeweitet, durch das 1500 Kriegsflüchtlingen Gastfreundschaft und Integration ermöglicht wird. Am 8. Mai wird am Sitz der Regierung des Fürstentums – vom Außen- und Innenminister und von der Gemeinschaft Sant’Egidio – ein Abkommen unterzeichnet, das die Einreise von syrischen Flüchtlingen ermöglicht, die aktuell im Libanon leben. Hervorzuheben ist, dass das Fürstentum Andorra im vergangenen März ein entsprechendes Gesetz verabschiedet hat, um eine Einreise ins Land aus humanitären Gründen zu ermöglichen. Spanien und Frankreich werden zusammenarbeiten und die Durchreise der Flüchtlinge über ihre Flughäfen erlauben, wie es Italien für eine Flüchtlingsgruppe getan hat, die in der Republik San Marino aufgenommen wurden.

Das Abkommen sieht für das erste Jahr die Einreise von ca. zwanzig „vulnerablen“ Flüchtlingen vor. Das Fürstentum wird sich um Unterbringung und Versorgung kümmern, während die Gemeinschaft Sant’Egidio sich um ein Netzwerk bemüht, das Gastfreundschaft anbietet und im Allgemeinen eine Integration der Flüchtlinge in die örtliche Gesellschaft fördert.

 



Humanitäre Korridore: auch Andorra öffnet die Türen für die Flüchtlinge
Humanitäre Korridore: auch Andorra öffnet die Türen für die Flüchtlinge
Humanitäre Korridore: auch Andorra öffnet die Türen für die Flüchtlinge
Humanitäre Korridore: auch Andorra öffnet die Türen für die Flüchtlinge