news

Appell von Sant’Egidio in den USA: es ist eine Ungerechtigkeit, unschuldigen Kindern Leid zuzufügen

20 Juni 2018 - VEREINIGTE STAATEN

USAEinwanderung

Teilen Auf

„Ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd, und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt 25)

Mit diesem Satz endet der Appell der Gemeinschaft Sant’Egidio in den Vereinigten Staaten, der auf die dramatische Lage an der Südgrenze des Landes hinweist. „Die Praxis, Migrantenkinder von ihren Eltern zu trennen – so heißt es – ist ein zentraler Punkt der politischen Debatte. Doch die Folgen dieses Verhaltens für das Leben der Schwächsten und Hilfsbedürftigsten sind unüberschaubar. Es ist ungerecht, unschuldigen Kindern das Trauma der Trennung zuzufügen. Ihr Leben und ihr Glück dürfen nicht für eine Sicherheitspolitik des Landes geopfert werden.“

Sant’Egidio hat am 19. Juni in Washington DC eine Gebetswache für die Migrantenkinder und ihre Eltern organisiert und an die Flüchtlinge erinnert, die ihr Leben auf der Suche nach einem besseren und sichereren Leben verloren haben. Weitere Gebete und Veranstaltungen werden im ganzen Land in den folgenden Wochen stattfinden.

Diese Mobilisierung führt Sant’Egidio mit vielen anderen durch, die in diesen Stunden ihre Empörung über diese Situation zum Ausdruck bringen und die Worte von Papst Franziskus aufgreifen: „Lassen wir nicht zu, dass die Angst uns daran hindert, den bedürftigen Nächsten aufzunehmen!“