news

Sant'Egidio ist ein Haus des Friedens für Mosambik. Das sagte der Präsident Filipe Nyusi, als er heute die Gemeinschaft besuchte

14 September 2018 - ROM, ITALIEN

MosambikFrieden

Das Video mit den Worten des Präsidenten und von Andrea Riccardi

Teilen Auf

Nach dem Treffen mit Papst Franziskus hat der Präsident von Mosambik, Filipe Nyusi, heute Sant’Egidio besucht, „das Haus des Friedens“ für alle Mosambikaner, wie er selbst gesagt hat. Mit Andrea Riccardi und Marco Impagliazzo traf der Präsident die Verantwortlichen für den Einsatz von Sant’Egidio nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens am 4. Oktober 1992 in verschiedenen Bereichen der Erziehung von Kindern in den Schulen des Friedens, der Begleitung von alten Menschen, der Förderung der Frauen, sowie im Gesundheitswesen durch das DREAM-Programm und bei der Registrierung beim Einwohnermeldeamt durch das BRAVO!-Programm.

Andrea Riccardi hob hervor, dass der Besuch „auf die Wurzeln des Friedens zurückgreift, der an diesem Ort geschaffen wurde“. Dieser Friede hat einen Prozess der Entwicklung und der Versöhnung im ganzen Land ins Leben gerufen.

Das Video

 

NEWS #Frieden #Mosambik


von 1 bis 10 von 118 nachrichten / ereignisse (in 0,06 sekunden) 

news

Weltfriedenstag: mehr Einsatz zur Beendigung von Konflikten und zur Bekämpfung von Armut

21 September 2018

Frieden

Appell an die Staaten und internationalen Institutionen – der Einsatz der Gemeinschaft

Lesen sie alles
springe zur seite

von 12 »



Sant'Egidio ist ein Haus des Friedens für Mosambik. Das sagte der Präsident Filipe Nyusi, als er heute die Gemeinschaft besuchte
Sant'Egidio ist ein Haus des Friedens für Mosambik. Das sagte der Präsident Filipe Nyusi, als er heute die Gemeinschaft besuchte
Sant'Egidio ist ein Haus des Friedens für Mosambik. Das sagte der Präsident Filipe Nyusi, als er heute die Gemeinschaft besuchte
Sant'Egidio ist ein Haus des Friedens für Mosambik. Das sagte der Präsident Filipe Nyusi, als er heute die Gemeinschaft besuchte
Sant'Egidio ist ein Haus des Friedens für Mosambik. Das sagte der Präsident Filipe Nyusi, als er heute die Gemeinschaft besuchte