news

Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit

2 Januar 2019

Frieden

Teilen Auf

In Rom haben mehrere Tausend Menschen am Friedensmarsch der Gemeinschaft Sant’Egidio zum Petersplatz teilgenommen, um die Botschaft von Papst Franziskus zum 53. Weltfriedenstag zu unterstützen. Zu Beginn haben einige Teilnehmer ein Zeugnis gegeben, darunter Alessia, 13 Jahre, aus dem römischen Stadtviertel Tor Bella Monaca, die sich mit anderen Jugendlichen für den Frieden und gegen Gewalt und Rassismus engagiert. Oksana aus der Ukraine berichtete über das Leid in ihrer Heimat, die Opfer eines Konfliktes im Herzen Europas geworden ist.

Der Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio, Marco Impagliazzo, erläuterte den Hintergrund des Marsches, nämlich den Wunsch, nicht gleichgültig zu bleiben, angesichts der Dramen vieler Länder im Krieg, wie Syrien und die Zentralafrikanische Republik, in denen es viele Opfer gibt, vor allem auch unter Kindern: „Vor allem für sie sind wir hier und werden weiter für den Frieden arbeiten mit armen Werkzeugen, die wir besitzen: Gebet, Wort, Begegnung, Dialog, Gedenken an die Schrecken des Krieges, das die alten Menschen bewahren. So kann gegen die starken Werkzeuge der Waffen, des Drogen- und Menschenhandels gesiegt werden, wie wir es erlebt haben.“

Impagliazzo erinnerte auch an das friedliche Werkzeug der humanitären Korridore, durch die schon eine beachtliche Zahl von Kriegsflüchtlingen in Sicherheit gebracht wurden. Er kündigte auch die bevorstehende Erneuerung des Abkommens mit dem italienischen Staat an, das von Sant’Egidio mit der Italienischen Bischofskonferenz geschlossen wurde, um weiteren Flüchtlingen vom Horn Afrikas eine Einreise nach Italien zu ermöglichen. Nach dem Angelus begrüßte Papst Franziskus die Teilnehmer des Marsches: „Meine herzlichen Glückwünsche richte ich vor allem an Euch, liebe Römer und Pilger, die heute in so großer Zahl hierher auf den Petersplatz gekommen sind. Das sieht aus, wie bei einer Heiligsprechung! Ich begrüße die Teilnehmer der Kundgebung „Friede auf Erden“, die von der Gemeinschaft Sant’Egidio organisiert wird. Ich bringe meine Wertschätzung und Verbundenheit mit den zahlreichen Initiativen des Gebetes und des Friedenseinsatzes zum Ausdruck, die an diesem Tag überall auf der Welt stattfinden und von kirchlichen Gemeinschaften organisiert werden.“

In vielen anderen Städten Italiens und der Welt wurde diese Botschaft auf Straßen und Plätzen am ersten Tag des Jahres verbreitet.

Ein Pressespiegel:

SIR: Giornata pace: Roma, in migliaia alla marcia promossa da Sant’Egidio. Impagliazzo, “continuiamo a lavorare con mezzi poveri come parola, memoria, dialogo”

SD NOVARA: in tanti alla Marcia della Pace della Comunità di S. Egidio: per dire ‘no’ a conflitti, violenza, guerre

Vatican News: Sant'Egidio, marcia della pace contro le guerre

 



Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit
Friedensarbeit mit armen Werkzeugen: Gebet, Wort, Begegnung. Die Botschaft von Sant’Egidio in Rom und weltweit