news

21. März Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung

21 März 2019

Rassismus

Neue und alte Diskriminierung zeigt das Bedürfnis, miteinander verbunden zu sein

Teilen Auf

Am 21. März vor 59 Jahren hat die Polizeit 69 farbige Demonstranten in Südafrika getötet. Das wurde als Massaker von Sharpeville bekannt, eines der blutigsten der Apartheid. Diese Politik der Rassentrennung zwang die Farbigen neben zahlreichen Einschränkungen dazu, eine Zutrittsgenehmigung vorzuzeigen, um die für Weiße vorbehaltenen Bereiche betreten zu können.

Im Gedenken an Sharpeville und an alle Ungerechtigkeiten im Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit wurde von den Vereinten Nationen der 21. März ausgewählt, um den internationalen Tag zur Beseitigung der Rassentrennung zu begehen.

Die rassistische Gewalt ist heute immer noch nicht überwunden. Sie nimmt Formen der Gleichgültigkeit, der Vorurteile, des Antisemitismus und verschiedene Arten von Hass auch im Internet an.

Man muss die Frage stellen, wie viel noch getan werden muss, um alle Formen von menschlicher Verachtung gegenüber Ärmeren, Schwächeren und Minderheiten zu beseitigen. Es handelt sich dabei um alte Menschen, Behinderte, Migranten, Gefülchtete, Roma, Obdachlose.

Die Frage von Gerechtigkeit und Gleichheit, die an diesem internationalen Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung gestellt wird, ist mehr als nur eine Positionierung, sie erfordert Engagement für menschlichere Städte, in denen die Menschen mehr miteinander in Kontakt stehen mit ihren Träumen und ihren Leiden, in denen es keine trennenden Mauern gibt und Konflikte überwunden werden.

Der Weg zu einer Welt ohne Diskriminierung führt über die Entscheidung zur persönlichen Begegnung mit  denen, die ausgegrenzt werden. Es geht darum, Anderen die eigene Zeit anzubieten, die sich nicht nur aufgrund ihres Charakters unterscheiden. Dies ist eine erste Antwort auf eine Gesellschaft, die leichtfertig zum Hass neigt.