news

Kongo, bei einem Brand werden 300 Baracken in Bukavu zerstört: Sant'Egidio hilft der Bevölkerung

10 Juli 2019 - BUKAVU, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Kongo

Wachsende Barackensiedlungen und sehr schwierige Lebensbedingungen in kongolesischen Städten

Teilen Auf

In der vergangenen Woche ist in Bukavu, der wichtigsten Stadt im Südkivu, ein schrecklicher Brand in der Barackensiedlung Camp-Zaire im Stadtviertel Kadutu ausgebrochen. Es ist das erste Stadtviertel, in dem die Gemeischaft Sant'Egidio den Dienst der Schule des Friedens begonnen hat. Ca. 300 Baracken gerieten in Brand, 500 Familien leben jetzt auf der Straße. Neben zahlreichen Verletzten gibt es leider auch zwei Todesopfer: zwei Kinder von 4 und 9 Jahren. Der Brand wurde durch ein Feuer in einer traditionellen Küche ausgelöst und breitete sich mit großer Geschwindigkeit aus, weil in vielen Barakcen Bezinflaschen aufbewahrt werden, denn damit treiben die Bewohner von Camp-Zaire auf den Straßen der Stadt Handel.

Den Kindern der Schule des Friedens ist nichts passiert, die Gemeinschaft hat sofort Hilfe geleistet: Wasser und Lebensmittel wurden verteilt, um den Familien zu helfen, die alles verloren haben. Die Lebensbedingungen in den armen Vierteln der Stadt sind schlechter geworden, der Grund dafür ist ein unkontrolliertes Bauen von Baracken und provisorischen Unterkünften, weil immer mehr Menschen das Land verlasssen, um in der Stadt zu leben.



Kongo, bei einem Brand werden 300 Baracken in Bukavu zerstört: Sant'Egidio hilft der Bevölkerung
Kongo, bei einem Brand werden 300 Baracken in Bukavu zerstört: Sant'Egidio hilft der Bevölkerung
Kongo, bei einem Brand werden 300 Baracken in Bukavu zerstört: Sant'Egidio hilft der Bevölkerung