news

EU, Sant’Egidio: Es ist gut, dass sich von der Leyen für humanitäre Korridore ausspricht, gegen Menschenhändler legale Zugangswege ausweiten

16 Juli 2019 - STRASSBURG, FRANKREICH

Humanitäre Korridore

Teilen Auf

Die Gemeinschaft Sant’Egidio würdigt den Abschnitt aus der Rede der Kandidatin für die Präsidentschaft der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, im Parlament von Straßburg über die Notwendigkeit, im Mittelmeer „Menschenleben zu retten“ und humanitäre Korridore einzurichten, um das Asylrecht der Flüchtlinge zu schützen, die vor Kriegen und aus Ländern fliehen, in denen die Grundrechte nicht garantiert werden. Diesen Weg praktiziert Sant’Egidio gemeinsam mit katholischer und evangelischen Kirchen im Zusammenhang mit einem Engagement der Zivilgesellschaft seit Februar 2016 in Italien, Belgien und Andorra. Dadurch konnten bisher über 2.600 Personen aufgenommen und integriert werden. Dieses System kann auch auf breiter Ebene von der Europäischen Union übernommen werden. Europa muss sich insgesamt mit dem Phänomen der Immigration beschäftigen und neue legale Zugangswege einrichten.