news

Sant'Egidio eröffnet einen Ort des Friedens und der Hoffnung in Bogota

23 Juli 2019 - BOGOTÁ, KOLUMBIEN

Sant'Egidio

Teilen Auf

In Bogotà in Kolumbien hat die Gemeinschaft Sant'Egidio das "Haus der Hoffnung" eröffnet. Es ist ein Ort für das Gebet, die Begegnung und die Freundschaft mit den Armen. An der Feier haben Menschen unterschiedlichen Alters und verschiedener Herkunft, alte MEnschen, Kinder und Obdachlose teilgenommen, mit denen die Gemeinschaft seit Jahren befreundet ist. Es wurde auf die Bedeutung hingewiesen, die dieser Ort für die unentgeltliche Begegnung hat, um ein Zeichen gegen eine immer mehr von Konsum und Individualismus geprägte Kultur zu setzen. Viele zeigten ihre große Freude über dieses Haus, das auch ein Zeichen der Gastfreundschaft und Solidarität für die Armen der Stadt ist.

Dieses Zeichen der Hoffnung befindet sich in einer Großstadt mit ca. 8 Millionen Einwohnern und mit einer von Gewalt und Spaltungen gezeichneten Geschichte. In diesem Haus wird die Mission der Gemeinschaft für die Weitergabe der Freude des Evangeliums und ihren Friedenseinsatz in den Peripherien belebt. Dies ist in der aktuellen Phase von Kolumbien von besonderer Bedeutung nach dem im Oktober 2018 unterzeichneten Friedensabkommen.In diesem Sinn möchte Sant'Egidio in der kolumbianischen Gesellschaft die Schönheit der Begegnung mit den Armen und der Arbeit für eine Friedenskultur bezeugen, die für alle eine bessere Zukunft möglich macht.



Sant'Egidio eröffnet einen Ort des Friedens und der Hoffnung in Bogota
Sant'Egidio eröffnet einen Ort des Friedens und der Hoffnung in Bogota
Sant'Egidio eröffnet einen Ort des Friedens und der Hoffnung in Bogota