news

SÜDSUDAN, SANT‘EGIDIO: DER DIALOG FÜR FRIEDEN MUSS ALLE AM KONFLIKT BETEILIGTEN PARTEIEN EINBEZIEHEN

24 November 2019 - ROM, ITALIEN

Frieden

In Rom wurde eine Erklärung der South Sudan Opposition Movements Alliance unterzeichnet

Teilen Auf

Nach dreitägigen Gesprächen in Sant’Egidio haben die Vertreter der South Sudan Opposition Movements Alliance, die Koalition der Oppositionsbewegungen, die das Friedensabkommen von Addis Abeba vom September 2018 nicht unterschrieben haben, eine Erklärung unterzeichnet und heute Vormittag in einer Pressekonferenz vorgestellt.

Nach einer aufmerksamen Analyse der schwierigen Lage im Land auch im Licht der neuesten Verschiebung der Zeit einer vorläufigen Übergangsphase und der großen Ermutigung durch Papst Franziskus, bald zu einer friedlichen Lösung und zu einer Regierung der nationalen Einheit zu kommen, haben die Delegierten in Rom entschieden, sich mit neuer Energie für eine Unterstützung des Friedensprozesses einzusetzen. General Thomas Cirillo Swaka erklärte: „Nur durch den politischen Dialog und durch Verhandlungen kann der Friedensprozess Fortschritte machen und können die Konfliktursachen beseitigt werden.“ Alle an der Krise beteiligten Parteien müssen einbezogen werden, um den vielen Inlandsflüchtlingen und den Flüchtlingen in den Nachbarländern Vertrauen zu vermitteln“, sagte Mauro Garofalo, der Verantwortliche für internationale Beziehungen der Gemeinschaft.

Die Bewegungen haben Sant’Egidio gebeten, sie bei diesem Prozess zu einer Regierung der nationalen Einheit zu begleiten und weiterhin die aktuelle Regierung zu beteiligen, sowie die Unterzeichner des Abkommens von Addis Abeba und die verschiedenen Organisationen auf regionaler und internationaler Ebene.

Die Erklärung der South Sudan Opposition Movements Alliance  >>



SÜDSUDAN, SANT‘EGIDIO: DER DIALOG FÜR FRIEDEN MUSS ALLE AM KONFLIKT BETEILIGTEN PARTEIEN EINBEZIEHEN
SÜDSUDAN, SANT‘EGIDIO: DER DIALOG FÜR FRIEDEN MUSS ALLE AM KONFLIKT BETEILIGTEN PARTEIEN EINBEZIEHEN
SÜDSUDAN, SANT‘EGIDIO: DER DIALOG FÜR FRIEDEN MUSS ALLE AM KONFLIKT BETEILIGTEN PARTEIEN EINBEZIEHEN