news

Südsudan, der Präsident dankt Sant'Egidio für den Dialog von Rom

22 Februar 2020 - SÜDSUDAN

Frieden

Teilen Auf

"Ich danke der Gemeinschasft Sant'Egidio für ihre Dialoginitiative von Rom". Mit diesen Worten äußerte sich der Präsident vom Südsudan, Salva Kiir, der heute die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit angekündigt hat, die den Führer der wichtigsten Oppositionsgruppe, Riek Machar, einschließt, der zum ersten Vizepräsidenten ernannt wurde. An der Einführungsfeier der neuen Regierung, an der eine Delegation der Gemeinschaft teilgenommen hat, lobte Kiir die in Rom stattgefundenen Verhandlungen, durch die Oppositionskräfte beteiligt wurden, die bisher nicht am Friedensprozess beteiligt waren, insbesondere der  Führer der SSOMA, Thomas Cirillo, Paul Malong und Pagan Amun. "Ich freue mich mit ihnen, dass wir in Rom das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet haben", sagte der Präsident, "und ich wünsche, dsas die  Gespräche bald mit der Regierungsdelegation von Barnaba Marial Benjamin fortgesetzt werden. Wir alle müssen diesen Moment nutzen, um unser Land durch den Frieden, die Versöhnung und die Vergebung mit neuem Leben zu erfüllen... Wir schätzen den Heiligen Vater, Papst Franziskus, wegen seiner Gebete und seiner Forderungen für Frieden im Südsudan. Mit dieser wichtigen heutigen Feier haben wir dies gern aufgegriffen und sind stolz, dass wir ihm mitteilen können, dass wir uns veröhnt haben", sagte Kiir abschließend.