news

Der Einsatz von Sant'Egidio auf Kuba fünf Jahre nach der Reise des Papstes. Interview bei Vatican News

29 September 2020 - HAVANNA, KUBA

choronavirus

Teilen Auf

Bei Vatican News wurde ein Interview mit Rolando Garrido, dem Verantwortlichen der Gemeinschaft auf der Insel, veröffentlicht. Coronavirus, Schwierigkeiten bei der Versorgung - das ist die Notlage auf Kuba - doch zugleich nimmt das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen zu.

Als Papst Franziskus im September 2015 nach Kuba reiste, hatte er gefordert, „Wege der Gerechtigkeit, des Friedens und der Freiheit“ zu beschreiten und die „soziale Freundschaft zu leben“. Rolando Garrido Garcia ist Leiter der SantʼEgidio-Gemeinschaft in Kuba. Er erzählt im Interview mit Radio Vatikan, was sich seit dem Papstbesuch in dem Karibikstaat getan hat.

„Der Besuch von Papst Franziskus hat viele Früchte getragen, viele neue Wege erschlossen,“ lässt Dr. Garrido den Besuch des Papstes Revue passieren, der selbst aus Lateinamerika stammt. „Franziskus ist nicht nur für die katholische Welt attraktiv, sondern auch für die Laien. Denken wir nur an seinen Appell an die Jugendlichen: Er hat sie aufgefordert, die soziale Freundschaft zu leben, ihnen gesagt, dass alle am Aufbau der Gesellschaft mitwirken sollen, trotz der Unterschiede im Denken und im Glauben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich durch das Leben des Evangeliums, den Dienst an den Armen tatsächlich vielen Wege der Gerechtigkeit, des Friedens, der Versöhnung und der Freiheit zu öffnen beginnen.“

Das gesamte Interview bei Vatican News