news

Mit der Gemeinschaft Sant'Egidio in Buenos Aires bei Menschen, die durch die Pandemie obdachlos und arm geworden sind

26 Februar 2021 - BUENOS AIRES, ARGENTINIEN

Obdachlos
Argentinien

Teilen Auf

Ein Bericht im italienischen Fernsehen über die Arbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio in Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens, die jetzt die sehr starken Einschränkungen aufgrund der Pandemie gelockert hat. Diese haben eine kriselnde Wirtschaft noch mehr in die Knie gezwungen mit vielen prekären Beschäftigungsverhältnissen.

“Die Gemeinschaft Sant'Egidio ist seit über 30 Jahren in Buenos Aires anwesend. Fast täglich gehen wir auf verschiedene Plätze, um Essen zu verteilen. Wir versuchen, das zu leben, was Papst Franziskus über die Gemeinschaft mit den drei Ps gesagt hat preghiera, poveri pace (Deutsch: Gebet, Arme, Frieden)." Marco Gallo ist Italiener und berichtet über die Gemeinschaft Sant'Egidio, wir treffen ihn vor dem Theater Colón, ein sehr schönes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, von italienischen Architekten errichtet und heute wegen der Pandemie geschlossen. Dieser Ort war einst das schöne Wohnzimmer der Hauptstadt und ist nun ein Treffpunkt für Verzweifelte und Obdachlose geworden.

“Vor kurzem kam ein Mann vorbei, der jeden Donnerstag zu uns kommt, er heißt Ruben und hatte eine einfache Arbeit, jetzt bittet er um Essen, weil er nicht weiß, wie er über die Runden kommen soll. Wir treffen viele Leute, die wirklich hungrig sind, das wichtigste ist das Essen.”

Die neue Wirtschaftskrise trifft vor allem die Mittelklasse, die in Argentinien jetzt ohne Schutz in die Armut abrutscht. Das sieht man an langen Schlangen vor Essensausgaben auf den Straßen im Zentrum von Buenos Aires und auch in provisorisch errichteten Unterkünften. Ca. 3 Millionen Argentinier haben in diesen Monaten der Pandemie nach Schätzungen ihre Arbeit verloren.

“Fast 45%, vielleicht 50% der Argentinier leben in Armut; dann gibt es das große Problem der Kinder.” Eine Zahl spricht von bis zu 64% Minderjähriger, die davon betroffen sind.

“In dieser Zeit treffen wir vor allem Familien mit Kindern, Vätern und Müttern. Oft kommen sie vom Stadtrand, wo sie nichts mehr zum Lebensunterhalt finden. Daher kommen sie hierher ins Zentrum von Buenos Aires, sie verkaufen gesammeltes Material oder betteln einfach.”

Wir gehen mit Marco Gallo und der anderen Freiwilligen Margarita von der Gemeinschaft Sant'Egidio in den Park vor dem Theater Colón, wo sehr viele Bedürftige zusammenkommen. Es ist Abendessenszeit, die Menschen strömen zusammen, um sich Essen abzuholen.

“Reis und Fleisch bereiten wir zu und bringen sie zu den Freunden an den verschiedenen Plätzen der Hauptstadt”.

Alle sind Argentinier, wie Carlitos und Beto, denen wir begegnen, während sie auf einer Matratze spielen. Es sind provisorische Unterkünfte zwischen den Palästen der Macht in der argentinischen Hauptstadt. Weiterhin regnet ist, es wird dunkel, Carlitos und Beto werden von der Mutter gerufen, woraufhin sie die Schlafsäcke für die Nacht herrichtet.

“Viele dieser Kinder kommen hier ins Zentrum, um ihren Familien zu helfen, auch weil die Schulen seit Monaten geschlossen sind”.
 

VIDEO (IT)